04_Olafur_Arnalds___Nils_Frahm_-_Durton_Studio_photo_01_by_Alexander_Schneider_Photography_WEB
Im Herbst 2014 waren Nils Frahm und Ólafur Arnalds für fünf Tage gemeinsam im Studio und haben dort ausgiebig mit einem Oberheim 4 Voice und einen Korg PS3100 diverse Takes eingespielt. Das Ergebnis heißt „Loon“ und erscheint am 2. Oktober digital und auf Vinyl auf Erased Tapes. Es ist bereits die dritte Kollaborations-EP des Duos.
Darüber hinaus haben Frahm und Arnalds eine gemeinsame Webseite an den Start gebracht und dort den 46-minütigem Studiofilm „Trance Frendz“ veröffentlicht:

„Nachdem wir beschlossen haben unsere Studio-Kollaborationen zu veröffentlichen, planten wir eine Videosession, in der wir ein improvisiertes Duet zu Promozwecken einspielen würden. Am 28. Juli 2015 trafen wir uns also im Durton Studio in Berlin, und luden Alexander Schneider und seine Kamera ein dies zu dokumentieren. Aber statt die Session nach dem ersten Take zu beenden, improvisierten wir die ganze Nacht hindurch, und endeten mit mehreren neuen Stücken, die wir innerhalb von 8 Stunden schrieben und aufnahmen – ganz ohne Overdubs oder Edits.“

Tracklist: ERATP072_cover_frahm_arnalds
A1: Four
A2: Three
A3: Wide Open
B1: w
B2: m

Das könnte dich auch interessieren:
Nils Frahm präsentiert seine „Late Night Tales“
Max Richter wiegt uns in den Schlaf – acht Stunden „Sleep“
Kiasmos (Ólafur Arnalds & Janus Rasmussen) veröffentlichen ihr Debütalbum
www.arnaldsfrahm.com

trance frendz frahm arnalds

Foto Frahm & Arnalds: Alexander Schneider