koka


Wer war denn da auf der Elbe unterwegs? Zollfahnder haben ganze 15 Taschen, gefüllt mit mindestens 300 Kilogramm Kokain, aus der schönen Elbe gefischt. Straßenverkaufswert – rund 60 Millionen Euro!

Das Zollboot „Glückstadt“ zog die ersten schwarzen Taschen am Montag bei Brunsbüttel aus dem Wasser. Die Zollfahnder fuhren das volle Programm auf: Boote, Taucher und sogar Hubschrauber der Bundespolizei waren im Einsatz und suchten das Elbufer ab.
Die Drogentaschen wurden vermutlich von einem Frachtschiff in die Elbe geworfen. Möglicherweise hatte hier eine Schiffsbesatzung Angst vor einer Kontrolle. Es sollen sogar Daten zu den lokalen Strömungs- und Windverhältnissen ausgewertet werden, um den Schwimmverlauf der Taschen nachzuvollziehen.

Solltet ihr eine weitere Tasche entdecken, müsst ihr dies NATÜRLICH bei eurer nächst gelegenen Polizeidienststelle melden! ?

Foto (C): Presseportal

Das könnte dich auch interessieren:

Produktionsrekord – Kolumbien produziert so viel Kokain wie noch nie
Kokain im Abwasser macht Fische hyperaktiv
Großbritannien schiebt den hohen Kokainkonsum auf Handys