Von der Pandemie beeinträchtigt, hatte unser gemeinsamer Kulturkosmos in den letzten anderthalb Jahren einen überaus schweren Stand. Anfang 2020 übernahm das Coronavirus das Kommando und reduziert unsere kulturellen Entfaltungsmöglichkeiten seither auf ein absolutes Minimum. Doch keine Unterdrückung ohne Widerstand. Zahlreiche innovative Projekte und Aktionen haben uns in vergangener Zeit gelehrt, dass wir dieses wichtige Gut nicht einfach aufgeben dürfen und Kultur auch in Pandemiezeiten erlebbar und greifbar sein muss. An dieser Maxime orientiert sich nun auch das von langer Hand geplante „Culture Trucking“, ins Leben gerufen von Alex New (Head of Freunde Legen Auf) und Juli N More (Booker Sisyphos).

Sieben Städte in sechs Ländern. Zwischen dem 23. Juli und dem 28. August begibt sich ein umgebauter 40-Tonner auf große Europareise, getarnt als mobile Streaming-Plattform und mit der Intention, die gebeutelte Kulturlandschaft wieder enger zusammenrücken und neuen Mut schöpfen zu lassen. Als Medium wird der Sendekanal „Culture Trucking TV“ dienen, dessen Inhalte jederzeit und an jedem Ort abrufbar sein werden. Das optische Highlight der Aktion ist zweifelsohne der liebevoll umgestaltete Truck, für den keine Kosten und Mühen gescheut wurden: Lichtkunst-Installationen, Workshops, Ausstellungen und ein Club für Musikstreaming gehören zum Interieur, das sich an jeder Destination wandeln wird und das Gefährt zu einem einzigartigen Kunsterlebnis auf Rädern mutieren lässt.

„Wir sind auf viele kreative Arten mit der Pandemie umgegangen, und obwohl es von Ort zu Ort anders aussieht, wollen wir einige Gemeinsamkeiten hervorheben. Wir hoffen, ein größeres Bild davon zu zeigen, wie die kulturellen Künste in unserer neuen Normalität weiter gedeihen können, und eine Momentaufnahme speziell der elektronischen Musik- und Kunst-Subkultur in Europa zu präsentieren“, heißt es von Seiten der Initiator*innen.

Auf Achse gehen wird das Projekt am 23. Juli in Deutschland mit Stopps in Köln und Berlin. Es folgen Aufenthalte in Polen, Lettland, Estland sowie in Schweden und Dänemark, wo jeweils an kulturell bedeutsamen Orten wie Festivals und Clubs Halt gemacht wird. Mit der Unterstützung eines Filmteams werden jeden Tag neue individuelle Inhalte auf der offiziellen Website ausgestrahlt. Zum Content gehören etwa Interviews und Diskussionen mit befreundeten internationalen Crews sowie sämtliche Arten von kunstbezogenen Inhalten – alles live von der Truck-Bühne.

Weitere Informationen zu der Aktion findet ihr auf der Culture-Tracking-Homepage oder auf den Social-Media-Kanälen, die ihr hier (Facebook) und hier (Instagram) findet.

Sobald sich der Truck in Bewegung gesetzt hat, werden wir euch übrigens mit exklusiven wöchentlichen Kolumnen der Crew auf dem Laufenden halten. Bleibt gespannt!

Das könnte dich auch interessieren:
Dreimal Mini-Fusion: Kulturkosmos präsentiert Alternativfestival im Spätsommer
BVG-Kulturticket: Berliner Verkehrsbetriebe unterstützen die Kulturszene
„Abgefuckt“: Kölner DJ-Kollektiv macht mit Guerilla-Aktion auf das Leiden der Kulturszene aufmerksam