A4_SoWasVonDa


Mal wieder Bock auf einen Kinofilm aus der Clubszene? Wir hätten Tickets! Regisseur Jakob Lass bringt den gleichnamigen Kultroman von Tino Hanekamp auf die Kinoleinwände Deutschlands.  Es geht um einen Betreiber eines Musikclub auf der Hamburger Reeperbahn im schönen Stadtteil Sankt Pauli. Jakob Lass setzt hier auch auf ein neues Konzept: die erste improvisierte Adaption eines Romans. Ein echter Hamburger Club dient hier als Filmset für die Schauspieler.

Um die Tickets zu gewinnen, schreibt uns doch bitte, in welchen Clubs ihr am liebsten feiern geht. E-Mail an win@fazemag.de, Betreff „So was von da “. Einsendeschluss ist der 05. August 2018, der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Nur in teilnehmenden Kinos. Laufzeit 91 Minuten · FSK 16

So was von da – Ab 16. August 2018 im Kino!

Zum Film: 
Hamburg, St. Pauli, Silvester. Oskar betreibt einen Musikclub am Ende der Reeperbahn. Sein Leben war ein Fest, doch die Party ist vorbei: Der Club muss schließen, Oskar ist hoch verschuldet. Die letzte Nacht des Clubs wird zur wildesten Party Hamburgs, auf der alle Freunde und Feinde von Oskar aufeinander treffen werden. Oskars zum Star gewordener bester Freund Rocky zerbricht am Ruhm, die lebenslustige Nina malt alles schwarz an, der aggressive Ex-Zuhälter Kiez-Kalle will Oskars Schulden eintreiben und dann sind da noch der tote Elvis, die Innensenatorin und — Mathilda, Mathilda, Mathilda. (Text: dcmworld.com)

Das könnte dich auch interessieren:
Die 10 schnellsten Arten aus dem Club zu fliegen
Berliner Club Rosi’s muss schließen