security-1365599_960_720


Die 10 schnellsten Arten, aus dem Club zu fliegen

 

1. An der Kasse vorbei geschlichen (natürlich ohne zu zahlen)

Kann mal funktionieren. Wenn nicht ist es die allerschnellste Art, um direkt wieder rauszufliegen. Am lieben Mädel an der Kasse schleichst du dich womöglich noch vorbei. Dieses hätte auch, lieb wie sie ist, ein Auge zugedrückt. Ivan an der Tür drückt dir dann allerdings was anderes zu …

2. Beim Koksen auf der Toilette erwischt

Eigentlich nun wirklich eher ein Kavaliersdelikt. Manch ein Club mag dich dafür allerdings auch mal rausschmeißen. Solche Spießer…

3. An die Bar kotzen

Kotzerei ist generell ein ganz guter Indikator dafür, dass man sich langsam auf den Heimweg machen sollte. Wer dann noch dem Barpersonal quasi auf die Füße kotzt, ist schneller draußen, als ein Jägermeister Shot getrunken ist.

4. Auf die Tanzfläche gekackt

Jetzt denkt ihr euch: “Was für ein Blödsinn! Das ist noch nie passiert!”
Hah! Denkt ihr wohl… Müsste allerdings auch denken, wenn man seinen Glauben an die Menschheit nicht verloren hat. Naja, der ist jetzt futsch.
www.express.de/koeln/geht-s-noch—warehouse-club–in-koeln–partygast-machte-einen-haufen-auf-die-tanzflaeche-3339580

5. Einmal dem DJ “Hallo” sagen

Klingt sehr unschuldig und lieb. Kann aber auch tierisch in die Hose gehen…

6. Schlägerei

Kommt zum Glück fast nie vor in Techno-Clubs. Wir haben uns doch alle lieb. Und wenn nicht, dann auch gerne raus mit den Streithähnen. Kloppereien killen den Vibe auf dem Dancefloor.

7. Mit Teilen

Wenn du so richtig am Fliegen bist, dann verlässt du ganz schnell nicht nur deine eigene fleischige Hülle, sondern direkt den gesamten Club.Ach was, den Planeten. Du schwebst durch andere Welten. Mit Teilen fliegst du jedenfalls ganz schnell aus dem Club.

8. Du verkaufst Drogen, bist aber nicht der hauseigene Ticker

Das sieht so ein Club gar nicht gerne. Ich meine, du gehst ja auch nicht ins Restaurant und verkaufst dort deinen selbstgemachten Kartoffelsalat an Gäste … Kann man also schon verstehen.

9. Foto im Berghain gemacht

Allein, wenn du den Sticker schon von deiner Kameralinse entfernst, packt dich Sven Marquardt am Nacken und trägt dich eigenhändig raus wie ein Tiger sein Junges.

10. Ihr müsst euch am Türsteher festalten, weil ihr schon so voll seid

Ihr seid noch nicht drin, da seid ihr schon draußen. Der Türsteher mag zwar aussehen wie eine Litfaßsäule und ist auch definitiv ein stabiler Halt. Allerdings ist es keine grandiose Idee sich an ihm abzustützen. Rein kommt ihr jedenfalls nicht mehr. Ihr könnt froh sein, wenn es nicht noch obendrein eins auf die Nase gibt.

Das könnte dich auch interessieren: 
10 Techno-TV-Momente, die wir nie vergessen werden
“Berlin Bouncer” – jetzt auf DVD
10 Dinge, die einem beim Türsteher nicht unbedingt weiterhelfen

Fotos (C): Affe (Pixabay), Tiger Elli Stattaus auf Pixabay