Quelle: Drogenarbeitz6


Aktuell sind Liquids für E-Zigaretten sehr beliebt. Es gibt alle möglichen Geschmacksrichtungen, darunter auch Cannabis. Scheinbar sind auch Liquids erhältlich, die synthetische Cannabinoide beinhalten.

Wir haben ja schon öfter über diese synthetischen Stoffe berichtet bzw. vor ihnen gewarnt. Beim Konsum wurde nämlich über Herzrasen, Kreislaufbeschwerden, Angstzuständen, Panikattacken, Herzrasen, Orientierungslosigkeit, Kontrollverlust und depressive Verstimmung (auch am Folgetag) geklagt.

Nun wurden von unseren Kollegen bei Drogenarbeit Z6 in Innsbruck vier Proben von E-Liquids zum Testen abgegeben. Diese wiesen die synthetischen Cannabinoide 5F-MDMB-PICA bzw. 5F-CUMYLPINACA auf.

Die hochpotenten synthetischen Cannabinoide 5F-MDMB-PICA bzw. 5F-CUMYLPINACA sind äußerst gefährlich. 5F-MDMB-PICA steht sogar im Zusammenhang mit 13 Todesfällen. Im Vergleich zu THC sind akute und schwerwiegende Vergiftungen bei synthetischen Cannabinoiden sehr wahrscheinlich.

Der Konsum hochpotenter synthetischer Cannabinoide kann zu rascher Ohnmacht, Herzinfarkt, Herzrasen, Bluthochdruck, Krampfanfällen, Übelkeit mit Erbrechen, akuten Psychosen sowie aggressivem und gewaltsamen Verhalten führen.

Die hohe Potenz von synthetischen Cannabinoiden wie 5F-MDMB-PICA erhöht die Gefahr einer Überdosierung. 5F-MDMB-PICA und 5F-CUMYL-PICA sind weitgehend unerforschte Substanzen. Genauere Informationen zu Wirkung, Risiken, Wechselwirkungen mit anderen Substanzen oder Langzeitfolgen sind weitestgehend unbekannt.

Mit normalem Cannabis-Konsum haben diese Stoffe wenig gemein. Bitte lasst die Finger von diesem Zeug!

Quelle: Drogenarbeitz6

Das könnte dich auch interessieren:
Crystal Meth im Kühlschrank – Typ hat es für Glutamat gehalten
Ehemaliger Reitstall – Größtes Kokain-Labor in den Niederlanden entdeckt
Riesige Menge Kokain in der Karibik sichergestellt
Pillenwarnung – Achtung vor dem Hund mit der Krone