Bild von Schwoaze auf Pixabay


Ein Affe hat Hunderte Menschen verletzt und einen getötet, deshalb landete er nun hinter Gittern. Die seltsame Strafe ist wohl auf das Alkoholproblem des Affen zurückzuführen.

Kalua ist sechs Jahre alt und hat drei davon hinter Gittern verbracht. Im Zoo konnte man ihm wohl auch nicht mit seinem Alkoholproblem helfen. Leider muss er nun den Rest seines Lebens in Einzelhaft in einem Käfig verbringen, da Kalua sehr gefährlich ist.

In Kanpur im Norden von Indien hatte Kalua schon lange sein Unwesen getrieben. Gut 250 Menschen soll der Affe angegriffen haben, darunter vor allem Frauen und Kinder. Durch die scharfen Zähne und Krallen mussten viele seiner Opfer sogar operiert werden. Nach mehreren Versuchen konnte das Tier betäubt und gefangen werden.

Schnell stellte sich der Grund für seine Aggressivität heraus. Kalua sei süchtig nach Alkohol und esse nur Fleisch. Gemüse verweigert der junge Affe scheinbar. Er lebte bei einem örtlichen Okkultisten, der ihn mit Schnaps gefügig machte und ihn nur mit Fleisch fütterte. Nach dem Tod des Besitzers ging dann die Angriffsreihe von Kalua los, weil der Alkohol fehlte.

Auch im Zoo nahmen die Angriffe kein Ende. Immer wieder versuchte Kalua Menschen anzugreifen, vor allem auf Frauen hatte er es scheinbar abgesehen. Artgenossen griff er ebenfalls an.

Seit drei Jahren hat er sein Verhalten nicht geändert und hat nicht mal Vertrauen zu seinem Pfleger aufgebaut. Das Tier freizulassen ist aufgrund seines Verhaltens und der mit einhergehenden Gefahr nicht möglich. Daher entschied man sich, ihn für den Rest seines Lebens einzusperren. Vielleicht sollte man es mit einer Alkoholtherapie versuchen.

Das könnte dich auch interessieren:
Kokain in falschem Penis geschmuggelt
Schwangere 17-Jährige schlägt mit Axt zu – missglückter Drogendeal
Mann ersteigert Auto mit mehr als 34 Kilogramm Kokain
Volltrunkener Berliner schneidet sich Penis ab und wirft damit herum