Nachdem der deutsche DJ und Produzent Aparde für sein letztes Album “Hands Rest” einen Abstecher in Richtung experimenteller Avantgarde-Popmusik machte, widmet er sich nun wieder seinem gewohnten Deep-Electronica-Sound zu – am 28. Mai erscheint seine LP “Alliance”.

“Alliance” ist eine Mischung aus elektronischen Sounds, analogem Equipment und seiner eigenen Stimme, die er als drittes Klangelement nutzt. Bei dem Album gehe es um etwas, das ihn beruhige und von der Realität wegbringe, so der 33-jährige. “Weg von der Realität” bedeutet in diesem Fall aber nicht das Eintauchen in träumerische, ätherische Klangwelten, sondern das tiefe Versinken in dystopischen Atmosphären, die durch Dronen-Sounds und zerfressenden Drum Machines, aber auch durch Apardes warmer, melancholischer Stimme erzeugt werden.

Ab der Mitte des Albums geht es mit Tracks wie “Lined” und “The Shift” schließlich clubbiger zur Sache. Die zuvor auf dem Album aufgebaute Emotionalität wird in eine treibende Energie umgewandelt. Es sei Musik “zu der man sich bewegt, wenn man einen guten Moment hat oder eine mentale Krise hat”, so der Mecklenburger.

Aber der energetische Moment ist nur von kurzer Dauer, denn Aparde belässt es nicht bei dieser Frequenz und nimmt den Hörer zum Ende des Albums wieder mit in seine eigene Welt voller Gefühle und Emotionen. So ist “Hole” zwar immer noch elektronisch-treibend, aber auch stimmungsdämpfend, was vor allem an den melancholischen Piano-Sounds liegt. Es folgt mit “Know You” das wohl intimste und verletzlichste Stücke des Albums: “Ich habe mich nie gut gefühlt”, offenbart sich Aparde den Hörern auf dem Track.

Wer Lust auf diese emotionale Reise hat, der kann sich bereits jetzt die Single “Know You” anhören. Das Release des gesamten Albums “Alliance” erfolgt dann am 28. Mai via Ki Records.

Tracklist “Alliance”:
1. Locked
2. Allies
3. Unfamiliar
4. Lined
5. The Shift
6. Hole
7. Know You
8. End

Das könnte dich auch interessieren:
Techno, Klima & Konsum – Pt.2: Aparde
Multitalent Robert Ames feiert sein Debütalbum
Monolink veröffentlicht neue Single “The Prey” – Album folgt im Juni

Beitragsbild: Christoph Spranger