i27Mac_PF_IndexMain_PRINT



Apple hat seiner Musiksoftware Logic Pro X ein Update gegönnt, ab sofort steht die Version 10.1 bereit. Das Update umfasst viele neue Funktionen, die auch an Freunde der elektronischen Musik gerichtet sind. So gibt es z.B. neue Drums, über 200 neues Synth-Patches oder auch neue Mellotron-Instumente.
2013 hatte Pro X den Vorgänger Pro 9 (Version 9.1.8) abgelöst, der aktuelle Preis der Software beträgt 199,99 EUR.

Hier die bei iTunes aufgelisteten neuen Funktionen von Version 10.1:
• 10 neue Drummer spielen in einer Vielzahl von Elektro- und Hip-Hop-Stilen wie Techno, House, Trap, Dubstep und mehr.
• Drummer bietet spezielle Klang- und Performance-Steuerelemente für die präzise Einstellung von Elektro- und Hip-Hop-Drumgrooves.
• Das neue Plug-In „Drum Machine Designer“ umfasst neue Sounds und Funktionen zum Anpassen elektronischer Schlagzeuge in einer Vielzahl von Stilen.
• Das neue Pinselwerkzeug im Pianorolleneditor ermöglicht das Erstellen einer Notensequenz mit einer einzigen Mausgeste.
• Neue Ansichtsoptionen im Pianorolleneditor erlauben es, auch bei beschränktem Platz mehr Noten anzuzeigen und Schlagzeug-Sounds nach Namen zu finden.
• Das Timing ausgewählter Noten kann mit den neuen Aktivpunkten im Pianorolleneditor ganz einfach verlangsamt oder beschleunigt werden.
• Mit den Modi „Notenwiederholung“ und „Punktuelles Löschen“ (Spot Erase) können Sie klassische Drum-Machine-Stile verwenden, um Beats in Echtzeit zu erstellen.
• Intelligentes Quantisieren korrigiert Timing und Länge von Noten proportional, um die musikalischen Eigenschaften Ihrer Original-Performance beizubehalten.
• Das neu designte Compressor-Plug-In bietet eine skalierbare, Retina-fähige Oberfläche und sieben Modelle, einschließlich des neuen Classic VCA.
• Retro Synth kann jetzt Wavetables aus importiertem Audiomaterial erstellen und bis zu 8 Stimmen übereinanderlegen.
• Die erweiterte Sound-Bibliothek enthält über 200 neue Synth-Patches und 10 klassische Mellotron-Instrumente.
• Die Automation kann jetzt Teil einer Region (nicht nur der Spur) sein, wodurch es noch einfacher ist, Effekte kreativ einzusetzen.
• Das Verwalten umfangreicher Mixe wird durch Hinzufügen von VCA-Reglern im Konsolenstil noch einfacher.
• Die Automationsmodi „Relativ“ und „Trimmen“ erweitern die Optionen zur Feineinstellung vorhandener Automationen.
• Der Mixer ermöglicht jetzt die Steuerung der Einstellungen von Mikrofon- und anderen Eingängen für kompatible Audio-Interfaces per Fernzugriff.
• Das Rendern von Überblendungen in Echtzeit ermöglicht es, dass diese mit Flex Pitch arbeiten und beschleunigt das Laden von Projekten.
• Der Plug-in Manager erlaubt jetzt das Anpassen eigener Menüanordnungen.
• Die Unterstützung für Mail Drop und AirDrop in OS X Yosemite macht es noch einfacher, Logic-Projekte für andere bereitzustellen.

Das könnte dich auch interessieren:
NASA stellt Weltraum-Sounds zur Verfügung
Bitwig Studio bekommt ein Update auf Version 1.2
Balance Mastering verschenkt Reverb aus Teufelsberg-Lauschposten