Binaurale Beats

Audio-Drogen – Was sie sind und wie sie auf uns wirken


Kopfhörer anziehen, Youtube an und los geht’s: Wenn hier von berauschender Musik berichtet wird, meinen wir keine besonders guten Tracks, sondern vielmehr spezielle Töne, die die Wirkung verschiedener Drogen simulieren können. Der Dealer des Vertrauens ist jetzt Youtube und gibt dir den gewünschten Stoff sogar kostenlos. Und so funktionieren die Audio-Drogen: Der Hörer bekommt auf der rechten und linken Seite jeweils einen Ton abgespielt (Zur Trennung dieser Töne müssen Kopfhörer angezogen werden!). Diese beiden Töne haben leicht unterschiedliche Frequenzen, wodurch man als Hörer das Gefühl einer dritten Stimme, die im Kopf ensteht bekommt. Eine akustische Täuschung also, die angeblich starke Auswirkungen auf das Befinden und die Wahrnehmung des Hörers haben soll. Der Einfluss dieser binauralen Beats wird mancherorts als sehr gefährlich eingestuft, sodass die Audio-Drogen in Ländern wie Saudi-Arabien und dem Libanon verboten worden sind.

Nun zum Wesentlichen: Je nachdem, welche Frequenz die abgespielten Töne haben, sollen sie die Wirkung diverser Drogen haben. Im Netz findet man Videos, in dem diese Frequenzen stundenlang abgespielt werden, was wir euch natürlich nicht vorenthalten wollen:

Orange Kush – Der THC-Beat

Machen wir uns nichts vor, irgendwie doch sehr beruhigend…

Acid Trip – Der LSD-Beat

Sehr schrill und nervig…

Papafer somniferum – Der Opium-Beat

Nach zehn Minuten setzt eine starke Müdigkeit ein..

Cocaine Dose – Der Kokain-Beat

Naja…

Ok, für wen das nichts war, der könnte binaurale Beats auch zu anderen Anlässen ausprobieren: Sie sind ein erprobtes Mittel, um die Konzentration zu stärken oder um besser zur Ruhe zukommen. Außerdem wird die binaurale Technik neuerdings auch in der Musikproduktion verwendet und es gibt einige Plug-Ins, die es auch Newcomern leicht machen, diesen Effekt in seinen eigenen Tracks zu benutzen. Doch genug davon, ich bin jetzt froh endlich wieder normale Musik zu hören, ich glaub ich fange gleich mit diesen musikalischen Perlen an:

Bonobo – Migration (Ninja Tune)
Future Disco 10 – Complete, Repeat. A Disco Drama. (Future Disco)
5 absolute Classic-Sets von Sven Väth, Carl Cox & Adam Beyer