Berghain – die Lage ist besorgniserregend und „bestandsgefährdend“


Laut des Jahresabschlussberichts des Berghains vom Geschäftsjahr 2019 bis 2020 (datiert vom 5. Mai 2020) ist der weltweit berühmte Club aufgrund der aktuellen Situation bestandsgefährdet. So wurde in dem Dokument dargelegt, dass die Liquidität der Berghain OstGut GmbH mindestens bis Ende 2020 gewährleistet sei. In dem Bericht steht außerdem, dass mit einer Fortführung des Betriebs im letzten Quartal von 2020 gerechnet werden kann.

Im letzten Absatz der Going-Concern-Prämisse steht folgendes geschrieben: Sollten sich die negativen Auswirkungen der Corona-Pandemie bis in das Jahr 2021 erstrecken und der Geschäftsbetrieb erst wesentlich später als derzeit geplant mit bisheriger Kapazität und Nachfrage wieder aufgenommen werden können, wäre dies nach Einschätzung der Geschäftsführung bestandsgefährdend.“

Die Auswirkungen der Pandemie machen den Gastronomiebetrieben und Kulturstätten sehr zu schaffen, da beinahe alle Einnahmen wegfallen, im Gegenzug aber die laufenden Kosten wie z. B. Mitarbeiterlöhne oder Mieten weiterhin bestehen bleiben.

 

Das könnte dich auch interessieren:
Berliner Clubs: Normalbetrieb erst Ende 2022?
Neues Konzept für Nachtclubs – feiern ohne Masken und Abstandsregeln
Wiedereröffnung von Clubs: UK startet Testprojekt
„Berghainschlange“ – das ist die erste Single des neuen Albums von K.I.Z!

Vorschaublid: Studio Berlin / Boros Foundation, Berghain, Berlin 2020
Artwork: © Rirkrit Tiravanija
Photo: © Noshe

Quelle: Unternehmensregister: Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2019 bis zum 31.12.2019