Symbolbild


 

Der Berliner Club und Kulturhaus Mensch Maier in Berlin steht für eine Vielzahl von Events, darunter auch Psytrance-, Techno-, House- und Disco-Partys. Vergangenes Wochenden stand eine Veranstaltung besonderer Art auf dem Plan: Die „Nacht der zivilen Seenotrettung“. Bei dem Event ging es darum mithilfe von Vorträgen, einer Diskussion und einer Party im Anschluss auf das Thema Migration und Seenotrettung aufmerksam zu machen. Doch schon in den Abendstunden wurde das Event gewaltsam unterbrochen.

Grund dafür war eine überraschende Polizeirazzia gegen 20:30 Uhr, vorerst in Zivil, anschließend in Vollmontur. Das Vorgehen der Beamten wurde als unverständlich, erschreckend und gewaltsam beschrieben. Das erinnert uns stark an den Vorfall im Bassiani.

In der Presseerklärung wird die Situation wie folgt beschrieben: „Die Sicherheitsbeauftragten des Mensch Meier waren gerade dabei, die Gitter im Eingangsbereich des Veranstaltungsortes aufzubauen. Dabei wurden die Mitarbeiter*innen von mehreren, nicht als Beamt*innen zu erkennenden Personen angegangen. Das Sicherheitspersonal zog sich daraufhin in das Kassenhäuschen zurück. Die Beamt*innen in Zivil wirkten auf sie wie angreifende Nazis, woraufhin sie versuchten, die Tür geschlossen zu halten und sich zu verteidigen. Polizei und Zoll gaben sich vor dem Türhäuschen nicht zu erkennen. Eine Hundertschaft der Berliner Bereitschaftspolizei stürmte darauffolgend das Kassenhäuschen und verschaffte sich gewaltsam Zugang. Die Beamt*innen trieben alle sich im Mensch Meier aufhaltenden Personen zusammen. Dabei haben Zoll und Polizei sich weder erklärt noch ausgewiesen und gingen mit verschiedenen Maßnahmen gewaltsam vor: Fixierungen auf dem Boden, Anlegen von Handschellen und Bedrohungen mit der Schusswaffe. Hierbei wurden mehrere Mitarbeiter*innen verletzt. Gezogene Schusswaffen waren während des gesamten Einsatzes präsent.“

 

 

Schockierende Worte von dem Berliner Club, der sich an dem Abend für ein wichtiges Thema einsetzen wollte. Die Polizei bestätigte in einer Meldung den Einsatz mit folgenden Worten: „Gegen 20.30 Uhr unterstützten Polizistinnen und Polizisten der 15. Einsatzhundertschaft die Finanzkontrolle Schwarzarbeit des Hauptzollamtes Berlin bei einem Einsatz in einem Club in der Storkower Straße.“. Durch den Angriff des Türstehers mit Reizgas wurde außerdem eine Polizistin verletzt. Das weitere Geschehen aus Sicht der Beamten gibt es hier zu lesen.

 

 

Das könnte dich auch interessieren:
DJs aller Welt solidarisieren sich mit Ravern in Tiflis
Berlin verliert einen weiteren bekannten Techno-Club
Chalet Club Berlin – Schulden, Streit und Vertragsprobleme