Berliner Club Tresor verleiht seine Tür an das Humboldt-Forum


Wenn diese Tür sprechen könnte, hätte sie viel zu erzählen. Vor 100 Jahren schützte sie den Zugang zum Tresor der Wertheim-Bank in der Leipziger Straße, nach der Wende wurde sie zur Pforte eines Techno-Clubs, nun wird sie zum Ausstellungsstück.

Das ursprünglich im Jahre 1897 gegründete Warenhaus am Leipziger Platz galt als das größte Warenhaus in Kontinentaleuropa, so wie das Harrod’s in London oder das Lafayette in Paris. Es war ein wunderschönes Gebäude im Jugendstil gebaut. Es war so erfolgreich, dass dieses Kaufhaus eine eigene Bank aufbaute, die Wertheim-Bank, die einer jüdischen Kaufmannsfamilie gehörte. Als die Nationalsozialisten an die Macht kamen, wurde das Kaufhaus samt arisiert.

Nachdem das Gebäude in den 1950er Jahren abgerissen wurde, blieb nur eine Baracke übrig, in der sich der Eingang zu den Tresorräumen verbarg. Dimitri Hegemann, war damals Chef eines kleinen Plattenlabels, entdeckte die Location per Zufall, weil er eine Party dort feiern wollte. Im März 1991 eröffnet er dort den ersten Techno-Club der Stadt. Rostiges Metall, hämmernde Beats und viel Rauch aus der Nebelmaschine – das war der Tresor. So wurde Berlin zur Feiermetropole mit einer lebendigen Techno-Untergrundszene und galt als zweite Heimat für Detroiter Techno-DJs und Genrebegründer wie Jeff Mills und Juan Atkins. Die spezielle Atmosphäre und die Musik, brachte Menschen, wie sie unterschiedlicher nicht sein können, zusammen – Die Wiedervereinigung fand sozusagen auf dem Dancefloor statt!

Im Jahr 2005 zog der Club ins Heizkraftwerk Mitte um, wo Dimitri Hegemann die Schließfächer und die Gitter aus der Stahlkammer einbauen ließ. Die Tür musste wegen ihres enormen Gewichts aber draußen bleiben. Obwohl sie kaum größer ist als eine normale Hauseingangstür, wiegt sie dreieinhalb Tonnen.

Für die Berlin-Ausstellung im Humboldt-Forum hat Tresor-Betreiber Dimitri Hegemann die Tür an das Stadtmuseum Berlin verliehen. Wann die Berlin-Ausstellung beginnt steht noch nicht fest. Weitere Infos erfahrt ihr hier.

 

 

 

 

Das könnte euch auch interessieren:
Damit sich das Anstehen lohnt – Einfacher ins Berghain kommen
Nach Brand: So geht es mit Club der Visionäre weiter

Club der Visionäre: Feuerwehr spricht von „abenteuerlichem Brandschutz“