ups

Britische Studie belegt: MDMA ist vor allem gefährlich für Frauen


Vor kurzem Woche berichteten wir darüber, dass es im Vereinigten Königreich eine erhöhte Zahl von Krankenhausaufenthalten aufgrund von zu starkem MDMA zu beklagen gibt. Außerdem haben die Gesundheitsbehörden in England zur Vorsicht geraten, da ständig steigende Mengen von MDMA in Pillen gefunden werden. So gab es in diesem Jahr zum ersten Mal Tabletten mit bis zu 330 mg MDMA. Wir berichteten hier über die UPS-Pillen.

Jetzt wurde eine Statistik veröffentlicht, nach der Frauen unter 21 doppelt so oft behandelt werden müssen wie gleichaltrige männliche MDMA-Konsumenten und dass in dieser ‚Zielgruppe‘ besonders viele Wiederholungstäter zu beklagen sind. Allerdings behauptete jede Achte, das Ecstacy nicht wissentlich konsumiert zu haben sondern von Freunden dazu animiert worden zu sein. Gruppenzwang 2015?

Überraschender Weise hatte das Körpergewicht keinen Einfluss auf die Personen, die den Notarzt aufsuchten. Also stimmt die Gleichung, je dünner oder zerbrechlicher = eher gefährdet, hier nicht. Die meisten Eingelieferten wiesen Symptome wie Angst, Verwirrung, Halluzinationen und extremes Schwitzen auf. Ein Viertel der Befragten sagte, es dauerte drei oder mehr Tage, bis sie sich wieder normal fühlten.

Damit wollen die britischen Gesundheitsbehörden mit der Legende aufräumen, der Konsum von Ecstacy wäre ein Kavaliersdelikt. Er endet oft im Krankenhaus….

 

Das könnte euch auch interessieren:
Drogentest-Stationen auf der NATURE ONE?
Was kostet ein Rave?

15 Dinge, die wir nicht auf Festivals benötigen
Nature One – das sind die Special Floors

Wissenschaftler fordern die Legalisierung von psychedelischen Drogen
CDU und Grüne wollen Cannabis legalisieren
Gefährliche Drogenwarnung an Fronleichnam – die Eule ist da (und stärker als UPS)
MDMA im UK ist zu rein