Bundeskulturpreis: Kölner Kult-Technoclub erhält 50000 Euro

Bundeskulturpreis: Kölner Kult-Technoclub erhält 50000 Euro / Fotocredit: Aboycalledsevendaysisaweekend

Ellen Allien, DJ Hell, Âme, Marcus Worgull, Mano Le Tough, Kölsch. Sie alle bespielen zum Teil regelmäßig die Kölner Clubinstitution Gewölbe. Jetzt hat die beliebte Techno-Venue fett beim Bundeskulturpreis “Applaus” abgeräumt.

Mehr als 100 Clubs und Veranstaltungen wurden am gestrigen Mittwochabend in Erfurt mit dem Bundeskulturpreis “Applaus” ausgezeichnet. Insgesamt wurden Preisgelder in Höhe von 2,5 Millionen Euro entrichtet, über die sich auch sieben Kölner Spielstätten und Events freuen dürfen. So zählen etwa der Club Bahnhof Ehrenfeld und der Salon de Jazz zu den “Besten Livemusikspielstätten” und erhalten jeweils 30.000 Euro. Gar 50.000 Euro gehen an Bumann & Sohn, das King Georg und eben jenes Gewölbe, das für das “Beste Livemusikprogramm” ausgezeichnet wurde.

Im Anschluss an die Preisverleihung würdigte Kulturstaatsministerin Claudia Roth (Grüne) Deutschlands Musikclubs als hoch relevante Orte der Kultur, die für Freiheit und Tanz stünden. Sie hob außerdem positiv hervor, dass immer mehr Clubs zu “Safe Spaces” werden würden, die sich offen und tolerant gegenüber marginalisierten und diskriminierten Gruppen zeigen. “Diese Entwicklung wollen und brauchen wir”, so Roth.

Der Bundeskulturpreis “Applaus” für unabhängige Clubs und Events wird jährlich vergeben. 2022 fand die bereits neunte Ausgabe statt.

Quelle: Kölner Stadtanzeiger

Auch interessant:
20 legendäre Clubs, die es leider nicht mehr gibt
Offener Brief: Clubcommission Berlin kritisiert geplantes Kreativfestival
Neuer Techno-Club in Mönchengladbach mit “Berghain-Regeln”