976685_10201228457297474_248578396_o


Während es in den letzten Jahren einzelne Musikstücke schafften, Sommerhits zu werden, Trends zu setzen oder fortzuführen, wird die elektronische Szene in der jüngsten Vergangenheit durch ein ganzes Genre umgekrempelt. Deep House ist in aller Munde. Das aus Gießen stammende Trio Chasing Kurt hat sich in den letzten zweieinhalb Jahren mit seinen 12Inches sicherlich im Inner Circle dieser Bewegung positioniert. Am 14. Juni erschien das Debütalbum des Trios.

Die gleichnamige Vorabsingle von Pascal Blanché, Wojtek Kutschke und Lukas Poloczek ist bereits erschienen und beinhaltet Remixes von Daniel Bortz, Till von Sein und Tigerskin. „Das Sammeln der Skizzen und Ideen für das Album hat über die letzten zwei Jahre stattgefunden. Für das Finalisieren im Studio haben wir dann zusätzlich noch rund ein halbes Jahr gebraucht. Der Titel ist bei uns Programm – er steht für eine tiefe Verbundenheit zu dem was wir tun. Musik direkt aus dem Herzen und der Seele.“
Zweidrittel der Combo kennt sich bereits länger und hat schon im pubertierenden Alter gemeinsam musiziert. Der Rest, grenzt an eine typische Filmszene. „Lukas lernte Wojtek bei einem Gig in einer Bar in Gießen kennen, in der Lukas – als der Laden geschlossen wurde – singend hinaus bat. Die beiden kamen ins Gespräch, und Wojtek lud Lukas ins Studio ein. Dabei entstand dann ‚Daydream‘, und Chasing Kurt war plötzlich geboren“. Der Kontakt zu Suol gelang ihnen über Nils Penner, der die Label-Heads Chopstick & Johnjon auf die drei aufmerksam machte. Und so stellten nicht die Künstler abermals typische, nervige Anfragen an das Label – sondern ganz im Gegenteil – das Label an den Künstler. „Die Arbeit im Studio macht eine Menge Spaß. Meistens bereiten Pascal und Wojtek die Tracks per Skizzen im Studio vor. Diese schicken sie mir dann, und ich versuche eine Idee für einen Text zu kreieren. Der Workflow macht eine Menge Spaß und zeichnet sich schon auf eine beeindrucke Art und Weise als eingespielt ein. Manchmal passieren aber auch all diese Schritte direkt an einem Tag spontan im Studio und gleichen einer wahren Jam-Session. Wir mögen das sehr und lassen uns von unserer Kreativität treiben.“
So haben sie es bereits bei Hits wie „Money“ auf Good Ratio Music in 2011 oder „Gettin Ready“ auf Organic-Music in diesem Jahr getan. Eingängige Melodien mit einer souligen Stimme – eher Songs als Tracks. Auf zehn Stücken entfalten sie nun ihre volle Bandbreite an Fähigkeiten. Für Juli ist bereits eine Tour in Südafrika geplant.

www.chasing-kurt.de

Das könnte dich auch interessieren:
Matias Aguayo – Etwas Neues entdecken
Miss Kittin – Entertainment mit Verantwortung