Das war die Ruhr-in-Love 2017

Das war die Ruhr-in-Love 2017

Der Wettergott meinte es nicht gut mit den Ravern an diesem ersten Juli-Wochenende. Doch seit der ersten Ruhr-in-Love im Jahr 2003 haben wir uns ja schon an die Wankelmütigkeit von Petrus an diesem Termin gewöhnt. Und auch in diesem Jahr war es mehr als 36.000 Besuchern der Ruhr-in-Love 2017 total egal. Da kann man vor Respekt nur den imaginären Hut ziehen. Es ging hier nicht ums Zur schaustellen irgendwelcher neuer Sneakers oder Oberteile, es ging um die Liebe zur elektronischen Musik in all ihren Facetten und es ging um die Liebe am Feiern. Ruhr-in-Love 2017 war wirklich klasse.

Dass es keine nennenswerten Ausschreitungen gab, muss wohl nicht weiter erwähnt werden. Über 400 DJs auf 40 Bühnen, darunter Künstler wie Torsten Kanzler, Lexy & K-Paul, Klaudia Gawlas, Da Hool, DJ Quicksilver oder Moksi begeisterten die Gäste und zum Schluss der Veranstaltung durften sich die 36.000 Besucher dann auch noch über ein wenig Sonne freuen.

mathold

Dieses Bild von Mat Hold veranschaulicht sehr schön, dass es den Gästen um die Musik ging. Aber dennoch darf es auf der Nature One wieder ein wenig wärmer und sonniger sein.

Das könnte euch auch interessieren:
Das sind die größten Elektro-Festivals der Welt

Chemsex – was ist das?

Europäische Festivals im Preisvergleich