Drogen im Wert von 20.000 EUR bei illegalem Rave auf Bauernhof sichergestellt / Symbolbild, Quelle: Wikipedia

Letzten Samstag gab es mal wieder einen größeren Einsatz der Polizei gegen einen illegalen Rave auf einem Hof in der britischen Provinz. Die Beamten sind zu einem Bauernhof in der Ortschaft Slamannan im Council Area Falkirk gerufen worden. Dort wollten sich um die 200 Feierwütige versammeln.

Falkirk befindet sich derzeit unter der Stufe drei des Coronavirus-Warnsystems der schottischen Regierung. Das bedeutet, dass sich maximal sechs Personen aus zwei Haushalten an einem öffentlichen, geschlossenen Raum treffen können.

Die Polizei nahm einen 29-jährigen Mann fest, der mit der Organisation des Raves in Verbindung stehen soll. Außerdem fanden die Polizei-Beamten Drogen im Werte von 18.000 Pfund. Ob der junge Mann auch mit den Drogen im Wert von 18.000 Pfund-Sterling steht, ist bisher unklar. Zunächst wurde der mutmaßliche Veranstalter lediglich für schuldhaftes und rücksichtsloses Verhalten angeklagt. Die Drogen sollten nach der Einschätzung der Beamten sollten diese Drogen auf der Veranstaltung verkauft werden.

Die Polizei bestätigte, dass sich rund 200 Leute zum Raven versammeln wollten. Die Beamten waren jedoch so früh vor Ort, dass noch nicht alle Gäste eintreffen konnten. Die schon angekommene Meute wurde von der Polizei zerstreut. Die Veranstaltung fand nicht statt.

„Der Polizeipräsident hat deutlich gemacht, dass wir die Menschen auffordern, persönliche Verantwortung zu übernehmen, um das Richtige zu tun und sich daran zu erinnern, dass der Zweck dieser Maßnahmen darin besteht, die kollektive Anstrengung zu unterstützen, um sicher zu bleiben, andere zu schützen und Leben zu retten, indem die Ausbreitung des Virus verhindert wird. Dies ist eine eklatante Missachtung des Gesetzes und diese Art von Verhalten stellt ein Risiko für die öffentliche Gesundheit dar.“ Sagte Chief Inspektor, Chris Stewart.

 

Das könnte dich auch interessieren:
Illegaler Rave: Hunderte feiern in einem Warehouse – ohne Masken
Kultur-Förderung: Fabric bekommt 1,5 Mio., anderer Kult-Club geht lehr aus!
Clubcommission: Statement zu Kontrollen in Berliner Clubs