Eric Prydz
Kaum vorstellbar, dass Eric Prydz, der schon seit Anfang des Jahrtausends EPs und Remixe veröffentlicht, jetzt erst sein Debütalbum veröffentlicht. Der Schwede, der 2004 internationale Berühmtheit durch seinen Hit „Call On Me“ erreichte, hat es nun endlich geschafft und veröffentlicht am 5. Februar 2016 „Opus“, das uns durch Klangwelten zwischen melodischer Euphorie bis hin zu düsterem Minimalismus führt – makellos produziert, impulsiv und intim zugleich. 2012 veröffentlichte der in L.A. ansässige Produzent die 3-CD-Box „Eric Prydz presents Pryda“, die aber neben einigen neuen Songs vor allem schon bisher veröffentlichte Tracks beinhaltet.


Tracklist: ericprydz_opus
01 Liam
02 Black Dyce
03 Collider
04 Som Sas
05 Last Dragon
06 Moody Mondays feat. The Cut
07 Floj
08 Trubble
09 Klepht
10 Eclipse
11 Sunset At Café Mambo 6:30
12 Breathe feat. Rob Swire
13 Generate
14 Oddity
15 Mija (Re-Scored)
16 Every Day
17 Liberate
18 The Matrix
19 Opus

Das könnte dich auch interessieren:
Jan Blomqvist: neue Single „More“ & Debütalbum „Remote Control“
Eric Prydz Presents – Pryda (Pryda/Virgin)
Exklusive Premiere: Feder – Blind feat. Emmi (Danielle Diaz Remix)