poll_2014
FAZEmag Jahrespoll 2014: Label
Operation Titelverteidigung ist geglückt, der Vorjahressieger steht wieder an der Spitze. Dahinter allerdings kräfiges Stuhlerücken …


01. Stil vor Talent
02. Monaberry
03. Drumcode
04. 
Katermukke
05. Abstract
06. Pampa Records
07. Innervisions
08. CLR
09. 
Keinemusik
10. Subdup
11. 
Kompakt Records
12. 
Cocoon Recordings
13. Suara
14. Der Turnbeutel

Best Of The Rest – Label mit Mehrfachnennungen:


!K7, Audiolith, Aus Music, Black Circus, bouq, Box Aus Holz, Damm Records, Defected, Desolat, Diynamic Music, Driving Forces Recordings, Dystopian, Four Music, Freude am Tanzen, Get Physical Music, Gigolo Records, Heinz Music, Kittball, Kontor, Life & Death, Masters Of Disaster, Minus, Mobilee, Monkeytown, Nachtstrom Schallplatten, Naked Lunch Records, OFF Recordings, Ostgut Ton, Overdrive Records, Parquet Recordings, Peja Music, Permanent Vacation, Pokerflat, Praxxiz, Rewashed LTD, SCI+TEC, Second State Audio, Soul Clap Records, Spinning Records, Suol, Systematic Recordings, Techno League, TRAUM Schallplatten, Voltage Musique Records, Warp Records, WePLAY Music, Yes We Can

Das könnte euch auch interessieren:
FAZEmag Jahrespoll 2014: weitere Ergebnisse
FAZEmag Jahrespoll 2013: Label
Rückblick 2014: die Themen, die euch interessierten
Sven Väth – Jahresrückblick 2014

Interview mit Oliver Koletzki, dem Kopf des Labels Stil vor Talent

Titel verteidigt! Stil vor Talent wurde von euch zum Label des Jahres gewählt. Und man kann sich sicher sein, dass das Imprint von Oliver Koletzki auch im kommenden Jahr oben mitmischt, steht doch in diesem Jahr der 10. Geburtstag an, der sicherlich einige Release-Höhepunkte nach sich ziehen wird. Im fernen Australien erwischten wir Oliver, wo er gerade zusammen mit Niko Schwind auf Tour ist.

Herzlichen Glückwunsch, Oliver. Stil vor Talent wurde von unseren Lesern zum Label #1 gewählt. Was sagst du dazu?
Das gesamte Stil vor Talent-Team und ich freuen uns natürlich wahnsinnig.
Wir haben dieses Jahr wieder sehr viel gearbeitet. Meine Girls und Boys im SvT Office auch in ihrer Freizeit, weit über ihre eigentliche Arbeitszeit hinaus.
Das ist eine tolle Bestätigung und Belohnung dafür.

Seit dem ersten FAZEmag Poll im Jahre 2012 belegt dein Label immer eine Spitzenposition. Wie erklärst du dir das?
Ich weiß es nicht genau. Irgendwas scheinen wir richtig zu machen.
Letztlich machen wir bei Stil vor Talent nur das, was uns Spaß macht und sich richtig anfühlt. Vielleicht erkennen die Leute das und wissen es zu schätzen. Außerdem haben wir über die Jahre einen wirklich tollen Künstlerstamm aufgebaut und in 2014 viele gute Alben und Compilations veröffentlicht.

Stil vor Talent wird in diesem Jahr seinen 10. Geburtstag feiern, was können wir da erwarten?
Ich kann noch nicht so viel verraten. Selbstverständlich wird es eine Compilation mit exklusiven Tracks unserer Künstler geben und ein großangelegtes Gewinnspiel, bei dem ich bei den Gewinnern zu Hause auflegen werde. Außerdem werden wir in 2015 viele Stil vor Talent-OpenAirs in diversen deutschen Städten veranstalten.

Wenn die auf die Katalognummer 001 zurückblickst – „Blackout“ von dir selbst –, wie würdest du die Entwicklung beschreiben? Was waren für dich wichtige Eckpunkte im Laufe dieser Zeit bis heute?
Musikalisch hat sich da gar nicht so viel geändert. Wir veröffentlichen nach wie vor House und Tech-House. Wir trauen uns manchmal auch poppige Sachen, obwohl unser Herz natürlich im elektronischen Untergrund schlägt. Einzelne Releases möchte ich hier bewusst nicht nennen, da es gerade das große Ganze ist, was uns ausmacht.

Was waren deine Highlights auf SvT im letzten Jahr?
Die Alben von Animal Trainer und Niko Schwind. Mit der Schneeweiß-Reihe haben wir eine tolle Compilation ins Leben gerufen.

Momentan bist du mit Niko in Australien und ihr spielt euren neuen gemeinsamen Live-Act. Wie kommt das an?
Wirklich super. Wir hatten eine wahnsinnig gute Premiere in Melbourne mit vielen Hands-up- und Gänsehaut-Momenten. Auch der Auftritt in Sydney war toll. Ich muss ehrlich gesagt noch ein bisschen tighter an den Keyboards werden. Wir spielen ja fast alle Melodien live. Niko und ich freuen uns schon riesig auf die kommenden Gigs in Deutschland und Europa in diesem Jahr.

Die EP „She Wants Acid“ von Koletzki & Schwind ist soeben erschienen. Mehr Infos HIER.