Frankfurter Harthouse-Legende tragischerweise gestorben


Aktuell ist es wirklich schlimm. Eine traurige Nachricht reiht sich an die nächste. Und schon wieder fehlen uns die Worte. Heute Morgen hat uns die Hiobsbotschaft erreicht, dass die Frankfurter Harthouse-Legende Ramin Naghachian, der sehr lange an einem Hirntumor litt, im Krankenhaus einem Infekt erlegen ist. Seit vergangenem Dezember befand sich der immer freundliche und zuvorkommende Ramin bereits im Krankenhaus und heute Morgen erfuhren wir von einem guten Freund, dass die Reise von ‚Mr. Afrotrance‘ leider vorbei ist.

Da er bereits einige Zeit mit seinem Hirntumor zu kämpfen hatte, wusste er, dass er bald auf eine andere große Reise gehen würde. So bat er einige seiner engsten Freunden, dieses Bild hier auf ihrer Facebook-Seite zu teilen, wenn seine Reise auf der Erde beendet wäre und seine neue Reise begonnen hätte.

 

 

Seit 1991 zeichnete Ramin für viele großartige Produktionen wie zum Beispiel das unten zu hörenden „Brain Ticket“ verantwortlich. Zusammen mit Peter Grünwald bildete er das einflussreiche Duo Afrotrance, das auf R&S Records sowie auf Harthouse Klassiker veröffentlichte. Auch als Live-Act begeisterte Ramin bis zuletzt die Clubbesucher. Er war stets ein höflicher und zuvorkommender Mensch, den nicht nur seine Tochter sondern jeder, der ihn kannte, sehr vermissen wird. Hab eine gute Reise Ramin.

 

Zur Biographie:

Ramin Naghachian wurde 1968 als ‚Deutsch-Perser‘ in der Mainmetropole Frankfurt am Main geboren und begann bereits mit sechs Jahren mit Klavierunterricht und bereits mit 12 Jahren macht er erste Erfahrungen mit dem Modular-Synthesizer Roland-100. Mit 13 baute er ein Z80-8-Bit Computersystem mit gigantischem 64 k Hauptspeicher. Mit 16 gründete er eine eigene Datenbank mit telef. Einwahl. (Mailbox) und führte erstmals Regie eines Low-Budget Films nach eigenem Drehbuch ‚ Träume sind Schäume‘. Mit 17 kam er erstmals in Kontakt mit der Frankfurter Szene um Sven Väth, Michael Münzing und Talla 2XLC. Mit 20 öffnete er sein eigenes Musikproduktionsstudio in den Räumen von Logic Records. Ein Jahr später veröffentlichte er auf dem Techno-Label New Zone von Talla 2XLC seine erste Single “Three Times Six – You Can Run“. 1992 releast er seinen internationalen Durchbruch-Track „Brainticket“ auf Dance Ecstasy 2001/Planet Core Productions und produziert das erste „Sad World“-Album mit Dr. Atmo. Ein Jahr später folgt die erste Harthouse-12″ „SpritiualEnergy“ Viele Remixes für bekannte Stars wie The Sparks, Cindy Lauper, Rozalla oder Simon & Garfunkel.

 

Das hat uns auch bewegt:
Kerstin Edens Nachruf zu Pascal FEOS
Zur Erinnerung an Heiko M/S/O
Claudio Coccoluto gestorben