wheit


Es war nur ein Frage der Zeit, bis die aktuelle Debatte um Flüchtlinge auch auf die inländische Clubsituation abfärbt. In Hannover gab es vor kurzem einen Anstoß, Clubs, die sich Ausländern gegenüber ablehnend verhalten, mit Abmahnungen und Geldstrafen zu drohen. Hier nachzulesen. In Freiburg erscheint nun ein anderes Szenario. Wie Spiegel Online berichtet, gab es im Breisgau ‚einen internen Hilferuf‘ des Clubs White Rabbit.

So gibt es laut Angaben von Spiegel Online eine Email der Betreiber des White Rabbit, in der dieser davon sprach, man werde „vorerst keine Menschen mehr reinlassen, die nur eine Aufenthaltsgestattung“ besäßen. Ungewohnte Töne für die Studentenstadt Freiburg, die politisch linksliberal eingestuft wird und in der es seit 2002 einen grünen Oberbürgermeister gibt. Zudem ist Freiburg die einzige Großstadt ohne NPD-Ortsverband.

Im Interview mit Spiegel Online wird ein DJ aus dem White Rabbit folgendermaßen zitiert: „Wenn ich die Meldungen der letzten Tage lese, könnte ich kotzen“.

Das White Rabbit ist zudem ein Club, der von Freiburgern als ‚links bis Antifa‘ eingeordnet und von einem Kollektiv geleitet wird.
Angeblich war die besagte E-Mail nie für die Öffentlichkeit bestimmt gewesen und sollte in der linken Szene, der man sich zugehörig fühlt, einen Diskussionsprozess auslösen. Eine Diskussion darüber, wie man die Flüchtlinge integrieren kann, auch und gerade ins Freiburger Nachtleben. Aber eben auch darüber, was nicht geht, wenn sich auch Frauen wohlfühlen sollen. Die E-Mail landete – wie auch immer – bei der AfD in Lörrach und später bei der Badischen Zeitung, wie Spiegel Online berichtet.

 

In der Email werden Vorfälle wie Gegrabsche,  Taschendiebstähle sowie das ‚Eindringen in die geschlossenen Kabinen auf dem Frauen-WC‘ und ’sexuelle Belästigung‘ auf.

Gegenüber Spiegel Online erklärte sich das White Rabbit folgendermaßen: „Die Idee, das Problem mit dem Hausrecht zu regeln, ist (…) vom Tisch. Es war ein interner Hilferuf. Clubs sind Frühindikatoren. Wenn man da die Probleme nicht in den Griff bekommt, werden sie größer.

Hier die Stellungnahme des White Rabbit.

 

Wieso jemand wirklich nicht in den Club gelassen wird, erfahrt ihr hier:
Deswegen kommt ihr nicht in den Club.

Das könnte euch auch interessieren:
Das sind die Top 100 Clubs laut DJ Mag
15 Clubs, die wir in diesem Winter auf jeden Fall besuchen werden
15 Clubs, in denen ein DJ aufgelegt haben sollte
15 Dinge, die uns an Clubs nerven