berghain

15 Dinge die uns an Clubs nerven


Es wird kühler draußen, und es spült uns in die Clubs. Und das ist auch gut so. Warum der Herbst sowieso geiler ist als der Sommer, lest ihr im Übrigen hier. Allerdings gibt es einige Dinge, die uns das Clubbing vermiesen. 15 Dinge die uns an Clubs nerven – wir haben minutiös Buch geführt und die Gründe hier für euch zusammengefasst. Bevor ihr jetzt rummotzt: Wir schreiben aus der Sicht eines ’normalen‘ Clubgängers und nicht eines Journalisten, der sowieso überall auf der Gästeliste steht (Praktikum gewünscht?)…
Ja, manchmal sind wir auch ‚down-to-earth‘!

1) Eine künstlich aufgeblasene Schlange, damit man schon von weitem erkennt, dass dieser Club richtig angesagt ist. Heizstrahler sind zu teuer, deswegen friert man halt…

2) Türsteher, die nach nicht plausiblen Gründen selektieren. Dass eine Gruppe aus mehreren Männern in keinen Club einfach so hereinkommt, sollte sich herumgesprochen haben. Aber ansonsten gibt es schon viele Gründe, sich über Türsteher aufzuregen.

3) Diskutierende Gäste, die einem die Zeit stehlen. Es gibt immer viele Gründe zu diskutieren. Man kann darüber diskutieren, wieso man nicht in den Club kommt, wieso man nicht auf der Gästeliste steht, obwohl Peter doch per SMS geschrieben hat, dass alles klar geht. Aber gut, man steht auch gerne noch ein wenig länger in der Schlange und friert.

4) Kassenkräfte, die einem vor lauter Genervtheit weder ein Lächeln noch ein ‚Viel Spaß‘ zuwerfen. Klar, das ist kein Muss, aber immerhin zahlt man Eintritt und kann ein wenig Freundlichkeit erwarten, oder?

5) Eine überfüllte Garderobe oder alternativ viel zu wenig Personal an der Garderobe. Das Ergebnis sind lange Wartezeiten oder Gäste, die ihre Jacken lieber im Auto lassen und frierend in der Schlange stehen – siehe Punkt 1)

6) Kein Timetable im Club. Manchmal kommt es vor, dass in dem Club am Abend mehrere coole DJs auf verschiedenen Floors spielen und man sich die Zeit einteilen muss. Dass die Kellner nicht wissen, wer wann auflegt, leuchtet ein. Aber dass nirgendwo im Club Timetable aushängen, nervt.

7) Thekenkräfte, die Ohropax in den Ohren haben, um nichts vom Sound im Club mitzubekommen und deine Bestellung auch nach dem vierten Mal und nach Gestensprache nicht verstehen.

8) Thekenkräfte, die immer mehr r Eis und weniger Alkohol in den Drink geben. Wesich dann beschwert, wird gern noch doof angemacht.

9) Thekenkräfte, die dir nicht ihre Rufnummer geben wollen. Arrogante Schnepfen…

10) Light-Jockeys, die sich selbst verwirklichen wollen und keine Ahnung von den Tracks haben, die der DJ spielt. Das führt mitunter zu total unrhythmischen Ergebnissen und kann die Atmosphäre killen.

11) DJs, die ihren Stiefel durchziehen und null auf die Gäste eingehen. Das passiert Resident DJs weitaus seltener als Headlinern.

12) Übermotivierte Ausdruckstänzer, die dir auch gerne mal versehentlich einen Fuß ins Gesicht werfen….

13) Aufreißer, die deine Freundin so doof und billig anmachen, bis du sie zur Rede stellst und dich als Freund der angetanzten Dame outest. Nicht selten haben diese Aufreißer mehr Zeit zur Verfügung und verbringen diese gern bei McFit.

14) Toiletten, die so verdreckt sind, dass du lieber in die Hose machst.

15) Toilettenpersonal, das dich mit Blicken tötet, wenn du kein Kleingeld zur Hand hast

15b) Jan Leyk, der versucht aufzulegen.

Interessante Themen findet ihr auch immer hier.

Das könnte euch auch erheitern:
10 Argumente, warum der Türsteher dich nicht in den Club lässt
Türsteherin aus Berlin erklärt: Darum kommen Gäste wirklich nicht in den Club

15 Ausreden, warum DJs nicht auf eurer Party spielen wollen
10 DJ-Namen, die eher an einen Zoobesuch erinnern
10 DJs über 50, die immer noch jedes Wochenende die Massen begeistern
15 Clubs, in denen ein DJ aufgelegt haben sollte