Tequila


Manche trinken gerne Jägermeister, andere lieber Wodka, wiederum andere Tequila, den Exportschlager aus Mexiko. Aber eigentlich wollen wir doch alle einfach nur saufen. Ist klar…

Spaß beiseite, der Agavenschnaps aus Südamerika hat im  Gegensatz zu anderen Spirituosen aber durchaus seine Vorzüge. Er gilt sogar als einer der „gesündesten“, alkoholischen Getränken. Dies ist größtenteils auf die Inhaltsstoffe zurückzuführen. Allerdings sollte man es dennoch nicht übertreiben. Denn wie wir alle wissen macht die Dosis das Gift.

Außerdem sollte man darauf achten, dass es sich auch um den richtigen Tequila handelt. Nur die Sorte Blanco Tequila besteht zu 100 Prozent aus blauer Agave. Und das ist Voraussetzung für die folgenden positiven Wirkungen.

1. Tequila verursacht keinen Kater

Wie bereits erwähnt, solltest du es mit der Menge nicht übertreiben. Wenn du das beachtest, wirst du am Folgetag auch keinen Kater haben. Der Grund dafür ist einfach: für den Schädel sind nämlich Kongenere verantwortlich. Das sind Substanzen, die bei Schnapsbrennen entstehen und von denen sind im Tequila, der zu 100 Prozent aus blauer Agave gewonnen wird, wenige enthalten.

2. Tequila senkt den Blutzuckerspiegel

Bei einer Studie fand man heraus, dass Agavin, eine Art Ballaststoff der Agavenpflanze, mehrere positive Effekte auf Menschen mit Diabetes Typ 2 hat. Durch Tests mit Mäusen, die Agavin einnahmen, wurde ein geringerer Anstieg des Blutzuckerspiegels nachgewiesen. Ebenso wurde die Insulinproduktion der Mäuse durch den natürlichen Zucker angeregt.

3. Tequila stärkt die Knochen

Im Jahr 2016 gab es eine weitere Studie von mexikanischen Forschern mit der blauen Agave. Dabei wurde die Beschleunigung des Knochenwachstums durch den Fruchtzucker der Agave belegt. Die im Fruchtzucker enthaltenen Fructane begünstigen die Aufnahme von Calcium und verhindern auch die Ausscheidung des Mineralstoffs.

4. Tequila hält ihren Darm fit

Selbst eine präbiotische Wirkung hat der Tequila dank der blauen Agave. In der Wunderpflanze ist Inulin, ein wasserlöslicher Ballaststoff enthalten. Durch das Inulin fühlen sich „gute“ Bakterien und Mikroorganismen im Darm wohler und halten so ihre Darmflora gesund. Das ist nicht nur gut für die Verdauung, sondern für den kompletten Körper.

5. Tequila schmeckt einfach lecker und ist kalorienarm

Salz und Zitrone. Das sorgt für einen angenehmeren Geschmack. Außerdem hat der Tequila nur nur 191 Kalorien pro 100 Milliliter. Die gleiche Menge an Gin hat schon 263 Kalorien. Tequila ist also das Light-Produkt unter den Schnäpsen. Ist den meisten aber alles egal, denn der einzige und wahre Grund, heute noch Tequila zu trinken ist uns doch allen klar…

WIR MÜSSEN AUFHÖREN WENIGER ZU BALLERN!!!

Das könnte dich auch interessieren:
Gönnt euch doch diesen giftgrünen Cannabis-Wein
In Alkoholsucht-Therapie wird jetzt MDMA eingesetzt
10 Drinks, die wir uns auf einer Techno-Party wünschen
Kokain und Wodka-Red-Bull haben die gleiche Wirkung laut einer Studie