Großbritannien droht die Hälfte seiner Clubs zu verlieren

Großbritannien droht die Hälfte seiner Clubs zu verlieren

Das Clubsterben hat sich in den vergangenen Jahren immer weiter zugespitzt und spätestens seit der Coronakrise erhält die Thematik zusätzliche Brisanz. Neue Daten haben jetzt gezeigt, dass Großbritannien im Vergleich zum Jahr 2010 bald die Hälfte seiner Clubs verloren haben könnte.

Zu Beginn der 2010er-Jahre verzeichnete man in Großbritannien demnach noch über 10.000 Clubs. 2021 waren es noch knapp 7.000, Tendenz sinkend. Aufgrund der alarmierenden Daten halten es Analysten für wahrscheinlich, dass es im Vereinigten Königreich bald weniger als 5.000 Clubs geben könnte, insbesondere wenn die Corona-Restriktionen weiter anhalten und Clubbetreiber in den nächsten Monaten und möglicherweise Jahren nicht ihre volle Kapazität ausschöpfen können, was zu finanziellen Problematiken führen würde.

Stampede, eines der Software-Unternehmen, das die Daten auswertete, schrieb auf einem Blog: “Es ist klar, dass auf Getränke ausgerichtete Unternehmen wie Pubs, Bars und Clubs stärker unter den COVID-Beschränkungen gelitten haben als Restaurants.”

Christophe Delacroix, CEO des zweiten Software-Unternehmens Storekit, ergänzte: “Angesichts der anhaltenden Ungewissheit, der Heimarbeit und der geringen Besucherzahlen lässt sich nicht leugnen, dass die Branche ein paar extrem harte Monate vor sich hat.”

Foto: Stampede

Das könnte dich auch interessieren:

Roundtable zum Status quo der Event- und Clubszene in Deutschland
12 legendäre Clubs, an die wir uns gerne erinnern
Die besten Clubs und Partys in Deutschland