Dieses Jahr hat das Innerforce Festival sein Debüt in Köllefornia. Dabei soll es sich um das größte Hardcore Festival in ganz Deutschland handeln. Volle Pulle Hardcore gibt es verteilt auf vier Floors und zum Luft schnappen kann man sich zwischendurch in den geräumigen Außenbereich verziehen. Ganz oben mit dabei ist der Italienische DJ und Produzent Meccano Twins, der auch die diesjährige Hymne für die Festivalbetreiber produzierte. Bereits mit 15 Jahren kam José Sendra zum ersten Mal mit Hardcore-Musik zusammen, als seine Schwester ihm die Welt des italienischen Clubs „Number One“ offenbarte. Kurz danach kaufte er sich seine ersten Platten und fing mit eigenen Produktionen an. Heute spielt er auf den wichtigsten Hardcore-Festivals weltweit, wie beispielsweise Dominator, Masters of Hardcore, Defqon 1 oder Harmony of Hardcore. Wir haben ihn um ein Interview gebeten, um mehr über seine Zusammenarbeit mit INNERFORCE zu erfahren.

Hallo Jose, seit deiner Jugend bist du mit der Hardcore-Szene vertraut. Erinnerst du dich noch an die Anfänge in Italien?

Hallo Sofia, ja ich erinnere mich, dass wir als Kind in den späten 90er und frühen 2000er Jahren alle bei Number One in Brescia tanzten, wo die Szene in Italien sehr groß war! Jeden Samstagabend gab es eine Party in dieser Disco, wo das Publikum immer sehr international war. Die Recideny hatte damals Claudio Lancinhouse. Ich habe unser Genre entdeckt und mein  HARDCORE-Abenteuer fing an.

Im September startet das INNERFORCE-Festival in Köln. Es wird das erste Hardcore-Festival dieser Größe in Deutschland sein. Wie kam es dazu, dass du die Hymne dafür produzieren durftest?

Ein neues und so großes Festival in Deutschland zu haben, ist jetzt sehr gut für die Szene. Das bedeutet auch, mehr Bewegung in einem anderen Land und außerhalb der Niederlande zu haben. Was die Hymne betrifft, so wurde ich von einem der Organisatoren, Walther Weiss, kontaktiert. Er bot mir die Möglichkeit, die Hymne für dieses neue Festival zu spielen, was mir eine große Freude war.

Hast du bei der Produktion die deutsche Szene berücksichtigt oder hast du einfach straight dein Ding gemacht?

Für mich gibt es da keine Unterschiede in der Szene. Ob es nun eine Hymne für eine Party in Deutschland, Holland oder einem anderen Land ist. Wenn ich Musik produziere, ist mir am wichtigsten, dass die Leute meine Stücke immer erkennen und diese sich von anderen Produzenten unterscheiden und einen gewissen Wiedererkennungswert haben.

Welches Equipment verwendest du bei deinen Produktionen und Gigs?

Bei meinen Produktionen arbeite ich nur mit digitalen Geräten. Analoge Geräte habe ich noch nie benutzt. Meistens arbeite ich mit EAST von Native Instruments, Fab-Filter oder verschiedenen Synths wie Sylenth und Serum. Aber auch mit anderer Virtual Studio Technology, um Sounds zu verzerren und Effekte hinzuzufügen.

Wie siehts mit den Kölnern aus, habt ihr euch schon kennengelernt? 

Es ist das erste Mal, dass ich in Köln spiele. Ich hoffe, die Leute dort sind aktiv und haben genug Power, um die Nacht durchzutanzen. Diese werden sie brauchen, um all die Sets der verschiedenen Künstler zu hören, die bei INNERFORCE spielen werden.

Was wünschst du dir als Künstler von einem Festivalveranstalter?

Ich erwarte nichts Besonderes von den Veranstaltern. Das Wichtigste für mich ist der Erfolg des Festivals, dass das Publikum zufrieden ist. Ich wünsche mir ein friedliches Festival, sodass die Veranstalter ihre Arbeit gut erledigen können.

Auch Künstler wie Neophyt oder Ophidian sind mit am Start. Inwiefern unterscheidet sich ihr Klang von deinem? Was ist dir am wichtigsten?

Jeder Künstler hat seinen eigenen Stil, seinen eigenen Sound. Das Wichtigste für ein Festival mit so vielen verschiedenen Künstlern und Musikstilen ist, dass das ganze Publikum gute Unterhaltung erhält und die Nacht durchtanzen kann. Ich hoffe, die Leute sind zufrieden mit meinem Set und meiner Hymne.

Was ist mit deiner Maske? Was steckt dahinter und wie hält man die Hitze darunter aus?

Die Idee der Maske kam mir vor zwei Jahren, um dem Meccano Twins Projekt mehr Leben einzuhauchen. Für die Veröffentlichung meines Albums More Than Evil im Jahr 2017, dachte ich zusammen mit Cristian von Art of Fighters, dass die Idee, eine schwarze Maske herzustellen, besser wäre, um die beiden Projekte noch besser unterscheiden zu können.
Die Maske wurde von Hand gefertigt und ist einzigartig, es gibt keine vergleichbare. Während meiner Sets leide ich schon sehr unter der Hitze. Bei Indoor-Partys würde ich sie schon gerne mal abnehmen, oftmals muss ich mir den Schweiß unter meiner Konsole mit einem Handtuch abwischen.

Bei dir läufts ja ganz gut, das Jahr über kommst du ja ziemlich viel rum um den Globus. Unter anderem stehen Holland, England, die Slowakei, Schweiz oder Kolumbien auf deiner Route. Lässt du dich auch von all diesen Ländern inspirieren und wo finden deiner Meinung nach die wildesten Partys statt?

Jedes Land, jede Party, und jedes Mal, wenn ich spiele, spiele ich immer anders. Es gibt Länder, in denen die Menschen viel aktiver sind, also einfach viel „heißer“ auf der Tanzfläche abgehen und andere Länder, in denen das Publikum der Musik mehr „zuhört“, indem es seine Aufmerksamkeit darauf zielt, wie sie klingt und was jeder Künstler spielt. Sicherlich kann sich das Set ändern und sich an jede Party und jeden Ort anpassen, an den man geht. Das heißeste Publikum, dass ich dieses Jahr im Laufe meiner Reisen kennenlernen durfte, war definitiv in Schottland, Kolumbien und Spanien!

Deine fünf Lieblingsstücke?

Bis auf alle meine Songs sind meine fünf Lieblingssongs aller Zeiten:

Ophidian & Ruffneck – So Many Sacrifices
Angerfist & I: Gor – Gangsterizm
Amnesys – Worldwide Crisis
Art Of Fighters – God’s fury
TheSickest Squad – Blue

Gibt es etwas, das du den Besuchern des INNERFORCE Festivals noch sagen möchtest?
Ich werde während meines Sets auf euch alle warten, um meine Hymne zu tanzen und die Musik, die während des Festivals gespielt wird, zu genießen! Wir sehen uns am 6. September!

 

INNERFORCE Festival // 06.09.–07.09.2019 // Köln
Line-up: Traxtorm Legend, Meccano Twins, Promo, Brutale, Dither, Wicked Minds, Mindustries,Enzyme X Vs Synapse,  The Outside Agency, Gabberdisco Tag Team, The Sickest Squaq, Tripped, Tommyknocker, Ophidian Live, The Annunaki, Bonehead
Csr Show Live, Simon Underground, Amiga Shock Force, Gabba Front Berlin, Terrormasta Live, Qualkommando Live, Noizefucker, Passenger Of Shit, Noisekick Live, Ruffneck Live, The Speedfreak

 

Das könnte dich auch interessieren:
Innerforce – Hardcore-Festival in Köln mit Neophyte und Ophidian
Festivalkalender 2019
The Return of Hardcore: Thunderdome is back
10 Happy-Hardcore-Klassiker für euch
Vergesst Hardcore und Frenchcore – jetzt kommen 10 000 BPM