blue-velvet-poster


Es ist oftmals nicht cool, unter seinem eigenen Namen Musik zu veröffentlichen. Das kann daran liegen, dass der eigene Namen einen etwas bitteren Geschmack im Mund des Hörers hinterlässt (Wilhelm Kackebart, Christian Poloch, Wilfried Koten, Kai von Kotze, Maria Pupa sind nur einige Beispiele) oder daran, dass man noch ein gut laufendes Import-Export-Unternehmen führt und seinem Hobby inkognito frönen möchte. Dafür gibt es aber zum Glück Pseudonyme!

1. Chris Liebling
2. Marcel Brettmann
3. Ben Klock au Vin
4. Ben Faki
5. Ricardo Villariba
6. Monika Gawlas
7. Frank Weidemann
8. Arm
9. Ilario Valencia
10. Markus Karola
11. Brothät
12. Roland Babitsch
13. Alain Beier
14. Alan Alien
15. Bob Bodzin
16. Blue Velvet
17. Gina Kravitz
18. Miss Titten
19. Fat Boy Flimm
20. Jamie Jonas

Zugabe:

Format: C

Ihr seht schon, der eigenen Kreativität sind keinerlei Grenzen gesetzt. Bitte verzichtet aber darauf, euch Namen wie Claudia Gawlas oder Thorsten Kantzler auszudenken. Vor einigen Jahren gab es schon einen Disput zwischen Andry Nalin und einem gewissen Andrenalin.

Das ist auch unterhaltsam:

Andhim im Interview
15 coole Clubs mit bescheuerten Namen
15 Clubs, in denen ein DJ aufgelegt haben sollte
Star-DJs, die heute niemand mehr kennt
15 Clubs, die ihr nicht vergessen könnt
Die peinlichsten Social-Media-Bilder unserer Superstar-DJs

DJ-Namen, die uns hungrig machen
15 Techno-Tracks, die wir immer wieder gerne hören
15 DJ-Namen, die immer falsch ausgesprochen werden
Künstler, die uns auf den Sack gehen

15 DJs, die sich ohne Maske nicht auf die Straße trauen
15 DJ-Namen, die unglaublich klingen