Symbolbild


In der Nähe von Würzburg musste die Polizei am vergangenen Samstag eine illegale Party auf einem Sportplatz sprengen. War ebenfalls unfreiwillig in das Geschehen involviert: ein Pizzabote.

Wie das Portal „inFranken“ berichtet, befand sich die Polizei Ochsenfurt am späten Samstagabend auf einer routinemäßigen Streifenfahrt, als sie auf einem Sportplatz mehrere Personen entdeckte, die sich dicht aneinander gedrängt an einem Unterstand aufhielten. Als die Personengruppe den Streifenwagen bemerkte, ergriffen einige unmittelbar die Flucht. Der Rest blieb vor Ort und wurde von den Beamten zu den Umständen befragt. Es sollte sich herausstellen, dass die Gruppe auf der Sportanlage eine Party feierte – samt Musikanlage und Betäubungsmitteln.

Während der Untersuchung gesellte sich dann noch eine weitere (eigentlich unbeteiligte) Person dazu: Ein Pizzabote, der den Auftrag erhalten hatte, mehrere kreisrunde Köstlichkeiten an den Ort des Geschehens zu liefern. Ob sich die „Übeltäter“ den Gaumenschmaus noch einverleiben konnten blieb unklar. Fast ist hingegen, dass sie sich nun wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz und das Infektionsschutzgesetz verantworten müssen. Von den geflüchteten Personen konnten persönliche Gegenstände sichergestellt werden, die deren Identität offenlegten.

Das könnte dich auch interessieren:
Berlin: Polizei beendet Krankenhauskeller-Rave mit hunderten Menschen
Urteil nach illegaler Warehouse-Party: 5 Raver wandern in den Knast
Illegale Party in Frankreich: Polizei und 500 Raver lieferten sich Katz-und-Maus-Spiel