Symbolbild


Die Inzidenz-Werte rauschen deutschlandweit zwar weiter nach unten, die Corona-Auflagen erlöschen dadurch allerdings nicht mit einem Fingerschnipps.

In Dortmund, wo die Inzidenz aktuell bei rund 70 Infektionen auf 100.000 Einwohnern liegt, hatte die Polizei am Wochenende alle Hände voll zu tun. Zunächst mussten die Beamten einen Techno-Rave auf einem ehemaligen Gelände des Industrieunternehmens Hoesch auflösen. 50 Personen feierten dort einen Rave – inklusive Dieselgenerator und „Bei zwei Techno-Jüngern wurden verdächtige Pulver und andere Substanzen sichergestellt“, laut Polizei (Ruhr 24). Wie zu erwarten, flohen zahlreiche der Teilnehmer von dem Gelände als die Polizei aufkreuzte, die Ordnungshüter konnten aber 25 Personen dingfest machen. Es gab Anzeigen wegen Verstößen gegen das Infektionsschutzgesetz und das Betäubungsmittelgesetz sowie wegen Hausfriedensbruch.

Parallel war die Polizei an diesem Tag zudem im Revierpark Wischlingen im Einsatz, wo es zu einer gewaltsamen Auseinandersetzung mit Teilnehmern einer Gartenlauben-Party kam. Die laut Polizeibericht äußerst aggressiven und alkoholisierten Männer zwischen 25 und 35 Jahren weigerten sich, ihre Personalien aufnehmen zu lassen und drohten den Gesetzeshütern stattdessen mit Schlägen und einem Besenstiel. Es kam zum Handgemenge, wo sich laut Bericht vier Polizisten verletzten. Erst mit anrückender Verstärkung konnten die Unruhestifter gebändigt werden. Auf sie kommen unter anderem Strafverfahren wegen tätlicher Angriffe und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte zu.

Das könnte dich auch interessieren:
Russlands Rave-Szene erlebt eine Renaissance mit System108

Rave-Demo in der Ukraine – Tanzen gegen Polizeigewalt
Illegaler Rave in Stahlwerk – Polizei prüft nachträglich Videoaufnahmen

Quelle. Ruhr 24