Nachdem die balearische Regierung angekündigt hat, das ab Anfang März Restaurants und Bars auf Ibiza, Formentera, Menorca und Mallorca wieder ihre Außenbereiche öffnen dürfen, erreichen uns nun weitere Neuigkeiten aus der beliebten Urlaubsregion: Die spanische Tourismusministerin Reyes Maroto gab kürzlich auf einer Pressekonferenz gegenüber Reporter*innen bekannt, dass ein neuer Impfpass „die aktuellen Reisebeschränkungen ersetzen wird“. Bis zum Sommer soll dies realisiert werden. Maroto sagte der Presse ebenfalls, dass Spanien „einen signifikanten Prozentsatz der Bevölkerung gegen Covid-19 geimpft haben muss“, um „maximale Sicherheit zu gewährleisten und eine risikofreie Saison zu haben“. Nur so würde der Impfpass funktionieren.

Laut Mallorca Daily Bulletin fand die Pressekonferenz im Anschluss an ein Treffen zwischen der Präsidentin der Balearenregierung, Francina Armengol, und den führenden Vertreter*innen der spanischen Tourismusindustrie statt, bei dem über den Pass gesprochen wurde. „Die Prognose ist, dass er bis Juni in Spanien einsatzbereit sein wird.“

Gute Nachrichten also, wenn einer der wichtigsten Wirtschaftszweige Spaniens wieder reaktiviert werden kann. Insbesondere der Party-Hotspot Ibiza wird davon profitieren – natürlich unter der Voraussetzung, dass alle angemessenen Vorkehrungen vorher getroffen wurden und alles planmäßig umgesetzt wird.

 

Das könnte dich auch interessieren:
Spanien plant Impfpass-Pilotprojekt – Ibiza soll davon profitieren
Ibiza: Großteil der Bevölkerung soll bis Ende Mai geimpft sein
Ibiza atmet auf: erste Öffnungen ab März

 

Quelle: DJMag