Zuversichtliche Nachrichten aus Ibiza. Man gehe davon aus, dass der Großteil der Bevölkerung bis Ende Mai geimpft sein werde. Das geht aus einem Statement der balearischen Lokalregierung hervor.

Im genauen Wortlaut der Gesundheitswesen-Generaldirektorin Juli Fuster heißt es: „Wenn wir die uns versprochenen Mengen Impfstoff erhalten, erwarten wir, dass 70 Prozent der balearischen Bevölkerung bis zum Monat Juni geimpft sein wird.“

Nach wie vor auf der Kippe steht hingegen, ob Clubs und Festivals auf der beliebten Partyinsel in diesem Sommer stattfinden können. Auch wenn der Impfprozess in Spanien gute Fortschritte erzielt – etwa 20 Prozent der Gesamtbevölkerung sind bereits geimpft bzw. immun gegen das Coronavirus – steht es nach wie vor in den Sternen, ob Amnesia & Co in der Haupt-Urlaubssaison ihre Pforten öffnen.

Allerdings sollen schon bald Bars und Restaurants öffnen können. Mehr dazu HIER.

Fakt ist jedoch, dass im Sommer wieder reichlich Touristen auf die Insel kommen werden. Ibiza plant deshalb, im April eine Massenimpfung durchzuführen, bei der der Großteil der Bevölkerung geimpft werden soll. Fuster betone diesbezüglich aber noch einmal, dass das gesamte Vorhaben von den verfügbaren Impfstoff-Rationen abhängig sei. Verzögerungen und Lieferengpässe könnten der Party- und Urlaubssaison einen gehörigen Strich durch die Rechnung machen.

Nichts desto trotz ist die Stimmung auf den Balearen optimistisch: „Wir nähern uns dem Ende eines bösen Traums. Wir werden alles Erdenkliche tun, um die Freiheiten und Rechte, die uns Covid-19 genommen hat, zurück zu gewinnen“, so Maria Antònia Font, Generaldirektorin der öffentlichen Gesundheit.

Das könnte dich auch interessieren:
Amnesia Ibiza verkündet 2021-Events in umgekehrter Reihenfolge
„Partys, Drogen und Hippies“ – Ibiza-Doku in der ZDF-Mediathek verfügbar
Ibiza atmet auf: erste Öffnungen ab März