Obwohl Parra for Cuva sein neues Album „Juno“ fast ausschließlich in seinem eigenem Studio in Berlin entstanden ist, vereint es doch Klänge aus aller Welt – eines südamerikanischen Ronrocos, eines indischen Flötenspielers sowie eines persischen Hackbretts.

Schon 2019 startete – seine Freundin war schwanger und das Leben des Paares spielte sich vor allem in ihren eigenen vier Wänden statt – diese virtuelle und musikalische Weltreise des Nicolas Demuth: Experimente mit Instrumenten und Sprachen und Tracks afrikanischen Tieren und exotischen Reisezielen benannt sind. Das Album selbst trägt den den Namen des Kindes.

„Juno“ erscheint am 18. Juni digital und auf Vinyl.

Tracklist:
1. Her Entrance
2. Juno
3. Ordel
4. Slow Your Bloom
5. Impalas
6. Manila Palm
7. Cuiva
8. Dream Reverb
9. Juniper Green
10. Koin
11. Kamara
12. Merlins Head
13. Planet and Body

 

 

Das könnte dich auch interessieren:
Parra for Cuva – Paspatou (AWAL)
Parra for Cuva – Majouré (Lenient Tales)