Bild: Twitter

Bild: Twitter


Am vergangenen Wochenende hat eine Katze in Bristol etwas seltsames mit nach Hause gebracht. Die Besitzer fanden ihr Haustier schlafend neben einem Beutel mit Kokain und Heroin vor. Sie waren geschockt und verständigten sofort die Polizei.

Die Polizei hat zwar noch keine Tests durchgeführt, aber man ist sich ziemlich sicher, dass es sich um harte Drogen handelt. Die Katze muss den Beutel irgendwo aufgelesen und einen Dealer mit leeren Taschen zurückgelassen haben.

Auf einem Bild der Polizei aus Avon und Somerset kann man einige Päckchen erkennen, die sich in einer weißen Plastiktüte befinden. Die Katze lag wiegesagt neben ihrer Beute, die wohl einige Hundert Euro wert ist.

Ein Sprecher der Polizei scherzte, dass man in Zukunft wohl Katzen anstatt Hunde zum Aufspüren von Drogen benutzen werde.

Das könnte dich auch interessieren:
Über drei Kilogramm Drogen beim Mülleimer-Leeren entdeckt
Niederlande sind Exportweltmeister von synthetischen Drogen
Spaziergänger wird von Dealern verprügelt, weil er keine Drogen kauft
Experten warnen vor neuer Drogen – das ist Wasping