Eine Studie der TU Dresden hat ergeben, dass der Konsum von illegalen Drogen wie Speed, Kokain und Ecstasy in Berlin enorm angestiegen ist.

Eine Woche lang wurden in mehreren europäischen Städten Abwasserproben entnommen, um die darin enthaltenen Drogenrückstände hochzurechnen. Dabei hat sich ergeben, dass sich von 2014 bis 2018 der Konsum von Kokain und Ecstasy sich in Berlin verdoppelt hat. Auch die Rückstände von Amphetamin im Abwasser der Hauptstadt sind um 35 Prozent gestiegen.

Die Werte sind aber nur hochgerechnet und es wurden auch eine halbe Million Menschen aus dem Umland mit in die Studie mit einbezogen. Deshalb könnten die Zahlen auch gewissen Unsicherheiten beinhalten.

Die Kosten für den Konsum können allerdings recht genau berechnet werden. In einem Bericht der Deutschen Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht wurden die durchschnittlichen Preise für Drogen durch Daten des Bundeskriminalamts ermittelt.

Demnach kostet ein Gramm Kokain rund 70 Euro, bei Speed waren es 11,90 Euro und für eine Ecstasy-Pille muss man durchschnittlich 7,70 Euro bezahlen. Die Preise variieren je nach Region und Stadt.

Führt man diese beiden Informationen zusammen lässt sich auch der Jahresumsatz von den Drogen schätzen. So werden in Berlin jährlich rund 90 Millionen Euro mit Kokain, 45 Millionen mit Speed und immerhin 20 Millionen Euro mit Ecstasy-Pillen umgesetzt.

Quelle: dbdd

Das könnte dich auch interessieren:
Kokain wird häufig mit gefährlichen Stoffen gestreckt
Kraken kuscheln gern auf Ecstasy
Berliner Senat will Clubbesucher zu Drogenkonsum befragen
Das sind aktuell die stärksten XTC-Pillen