Londoner Aale haben Kokainprobleme durch Drogen im Abwasser – Bild: Wikipedia / Uwe Kils


In London wird ordentlich geballert. Das wissen wir eigentlich. Aber, dass der Drogenkonsum der Londoner Bevölkerung so hoch ist, hätten wir nicht gedacht. Scheinbar ist der nämlich so hoch, dass es auch Auswirkungen auf das Leben in der Themse hat.

Die dort lebenden Aale werden hyperaktiv und können sich so teilweise nicht mehr fortpflanzen. Zurückzuführen ist das laut Forschern in London auf die große Konzentration von Kokain in der Themse. Das wurde vor Kurzem festgestellt.

Durch den menschlichen Urin gelangt das Kokain ins Abwasser und wird anschließend von den Fischen aufgenommen. Die Abbauprodukte und natürlich auch die Droge selbst lagern sich in Gehirn, Muskeln und Kiemen der armen Tiere an.

Mike Waller (wir dachten, es geht um Aale), Ökologe beim London Wildlife Trust, sagte in einem Interview mit dem britischen „Standard“, dass die vom Aussterben bedrohten Aale durch das Kokain hyperaktiv werden. Sie seien stärker gestresst und so haben sie Probleme, Fettreserven anzusammeln. Diese brauchen die Aale aber um ihre lange Reise ins offene Meer zu bewerkstelligen, da sie sich dort fortpflanzen.

Die Population der Aale sinkt weiter, weil viele Exemplare frühzeitig sterben und sich die Tiere so nicht weiter vermehren können. Der Waller ist aber der Meinung, dass auch andere Faktoren eine Rolle für die Fauna der Themse spielen. Denn wer weiß schon was alles durch die Toiletten ins Grundwasser und somit auch in die Flüsse gelangt. Also in Zukunft immer darüber nachdenken, was man im Klo herunterspült.

Das könnte dich auch interessieren:
Bio-Koks – Kokain in wiederverwendbarer Verpackung
Kiloweise Marihuana und Kokain mit der Post bestellt
Universitätsklinik Zürich sucht regelmäßige Kokainkonsumenten
Britischer Ibiza-Urlauber nahm Kokain auf Flug und starb an Überdosis