Symbolbild von Dirk Vetter auf Pixabay


 

 

Wir predigen es immer wieder: Dont’t baller and drive! Das hat nun auch auf schmerzhaftem Weg ein junger Mann aus Dinslaken gelernt. Er fuhr auf Drogen mit seinem Auto auf Bahngleise.

Bei dieser Schlagzeile könnte man nun erstmal meinen, dass der 25-Jährige wohl im Rausch vergaß, dass er keinen Zug, sondern ein Auto fuhr. Dem ist allerdings nicht so. Tatsächlich landete der junge Mann, der gegen 7.30 Uhr in Duisburg-Marxloh unterwegs war, auf den Gleisen, weil er beim Abbiegen einem Fußgänger auswich. Daraufhin fuhr er gegen den Bordstein und kam dabei auf das Gaspedal. Das Ende der Geschichte ist ein Auto, dass sich auf Bahngleise verirrt hatte und dort auch so schnell nicht wieder wegkam.

Die Polizei traf an der Unfallstelle kurze Zeit später ein, um den jungen Mann zu befragen. Zu diesem Zeitpunkt warteten bereits zwei Straßenbahnen, die aufgrund des Autos ihren Weg eine Stunde lang nicht fortsetzen konnten. Wie sich anschließend herausstellte war der 25-jährige Fahrer nicht nüchtern, sondern hatte Drogen konsumiert. Um welche Substanzen genau es sich dabei handelte ist bisher unklar. Der Fahrer wurde bei dem Aufprall leicht verletzt, an seinem Auto entstand ein Schaden in Höhe von 2500 Euro.

 

 

 

 

Das könnte dich auch interessieren:
Zoll fängt Drogenlieferung für Vatikan ab
Wie oft bist du eigentlich betrunken?
An Ampel eingeschlafen und mit Drogen erwischt

 

Quelle: www.nrz.de