Bild von wei zhu auf Pixabay


An einer Raststätte im fränkischen Pegnitz wurde ein Mann festgenommen, weil die Beamten bei ihm eine „Spezial-Zahnpasta“ fanden. Schnell wurde festgestellt, dass es sich dabei um eine größere Menge Amphetamin handelt.

Die Polizei bekam an der Rastanlage Fränkische Schweiz ein Märchen von einer „Spezial-Zahnpasta“ zu hören. Doch die Beamten fielen nicht auf den Trick herein und machten einen Drogenschnelltest, der positiv auf die Substanz Amphetamin reagierte.

Vergangene Woche war der 49-jährige Berliner, der mit seinen zwei Arbeitskollegen von Berlin nach Nürnberg unterwegs war, kontrolliert. Bei der Durchsuchung fanden die Beamten eine weiße Paste in seinem Koffer.

Der 49-Jährige behauptete, es handele sich um eine besondere Zahnpasta. Doch irgendwie glaubten die Polizisten dem Berliner nicht. Und sie sollten Recht behalten. Der Mann hatte sein Amphetamin in eine Zahnpastatube untergebracht.

Da es sich um eine größere Menge handelte, wurde der Mann vorläufig festgenommen und auf das nächste Polizeirevier gebracht. Seine Kollegen mussten die Fahrt ohne ihn und die Zauber-Zahnpasta fortsetzen. Gegen den 49-jährigen Berliner wird nun wegen eines Verstoßes nach dem Betäubungsmittelgesetz ermittelt.

Das könnte dich auch interessieren:
Frau in Einhorn-Verkleidung unter Drogen aus dem Bus gezogen
Taube mit 200 Ecstasy-Pillen im Rucksack
LSD soll helfen das Klima zu retten
Unter Drogeneinfluss – Polizisten mit Zwille beschossen