Monkeytown-Act wegen Terrorismus-Verdacht in Haft Credits: NRK P3 via Flickr


Der syrische Sänger Omar Souleyman – u. a. bekannt für Releases auf Monkeytown und Diplos Mad Decent – wurde in der Türkei unter dem Vorwurf des Terrorismus verhaftet. Das berichtet das türkische Portal „Kronos“.

Souleyman, der eigentlich Almasikh mit Nachnamen heißt, wird vorgeworfen, Mitglied der Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) zu sein. Der Sänger wurde bei einer Razzia in seinem Haus im Südosten der Türkei festgenommen. Die PKK wird von der Türkei, dem Vereinigten Königreich und den USA als terroristische Organisation betrachtet.

Souleymans Manager erklärte derweil, er werde festgehalten und befragt, weil er in ein Gebiet in seiner Heimat Syrien gereist sei, das derzeit von der YPG, dem syrischen Ableger der PKK, kontrolliert werde. Die YPG ist auch ein wichtiger Verbündeter des Westens im Konflikt mit dem Islamischen Staat in Syrien, was die Beziehungen zur Türkei erschwert, berichtet der Guardian.

Bekanntheit erlangte Omar Souleyman durch den traditionellen Dabke-Sound (Dabke ist ein arabischer Volkstanz), welchen er mit elektronischen Beats unterlegte. Seine Musik hat ihm zahlreiche internationale Auftritte wie beim Glastonbury Festival beschert.

Das könnte dich auch interessieren:
Urteil nach illegaler Warehouse-Party: 5 Raver wandern in den Knast
Acht Tote bei Astroworld Festival
Künstler wird verhaftet aufgrund des Verdachts der Vergewaltigung in Leipziger Club

Quelle: Resident Advisor