hakke


Es ist noch gar nicht lange her, da hatten wir hier von dem Zug der Liebe-Umzug in Berlin berichtet, der bei vielen Besuchern Loveparade-Assoziationen geweckt hatte. Jetzt steht fest, dass es in diesem Jahr auch wieder eine Fuckparade in Berlin geben wird. Die Fuckparade war ursprünglich als Gegenbewegung zur Loveparade gedacht und findet seit 1997 regelmäßig statt.

Hauptgründe für die Entstehung der Fuckparade – der Name setzt sich zusammen aus ‚Fuck the Loveparade‘ – waren die Verdrängung nicht erwünschter Technostile (Hardcore Techno, Gabba) und die Kommerzialisierung der Loveparade. Außerdem wurde die Schließung des Techno-Clubs Bunker in der Albrechtstraße in Berlin-Mitte sowie der damit zusammenhängende ‚Sellout‘ des Scheunenviertels thematisiert.
Die Fuckparade hieß ursprünglich Hateparade und sollte so eine noch deutlichere Abgrenzung zur Loveparade demonstrieren. Der Name wurde jedoch von Spiegel und Focus als ‚Parade des Hasses‘ interpretiert und deswegen geändert.

In diesem Jahr wird die Fuckparade am 5. September unter dem Motto ‚Stören is Hören‘ mit fünf Wagen durch Berlin ziehen und musikalisch von den Technogenres Gabba, Speedcore, Frenchcore und Hardtechno begleitet.

Start ist um 15:00 Uhr an der Köpenicker Straße 70, direkt vor dem Tresor Club.

Die beteiligen Trucks kommen von:
Club A:drenalin (Chemnitz)
System TF (Netherlands)
Psycoreboard & Always the Hard Way (Berlin)
Druckkammer (Berlin)
Terrarista Tribe (Berlin)

Hier ein paar Hinweise der Veranstalter:

Bitte beachtet ein paar Spielregeln, damit wir eine entspannte Demo haben:
– keine Glasflaschen
– keine Drogen
– keine Nazis oder Menschen mit rechtem Gedankengut
– keine rechtsextreme Kleidung ( Bsp: Springerstiefel )
– keine Plünderungen oder Diebstähle in Geschäften
– keine Pöbelei gegenüber Polizisten
– haltet Abstand von den Trucks, damit es keine Unfälle gibt
– keine Sachbeschädigungen ( Bsp: parkende Autos )

Lasst uns alle zusammen eine friedliche Demo haben, damit wir auch die nächsten Jahre weiter demonstrieren dürfen.

 

Und das hier sind die After Partys:

1.)
Always the Hard Way & Psychopaths Gabba Floor (Hardtekkno, Hardcore, Gabba on 2 Floors)
Start: 23:00
Entry: 10,00 EUR (so that we can pay the truck and club)
Location: Der Weiße Hase (Tor 2 @ RAW Area), Revaler Str. 99, 10245 Berlin ( https://goo.gl/maps/YvV4S )

Line Up:
Psychophath’s Gabba Floor:
– Bart Hard // Noisecore Records *Nederlands*
– Cenobit // Atombunker Gransee
– Lamagra // Fuckparade /Anormal Sound Attakk
– Robsen // Gabba Nation Berlin / bunker
– Heavy // Flash Fingarz Berlin / Stellwerk

sorgen

Berlin bleibt Hart Floor:
– Sorgenkint // Acid Wars (siehe Bild)
– White Fear // RFT rec.
– Null Forge vs. Wanja // Tekk Freakz
– A T.S.B.I.N. // Tanzrausch

https://www.facebook.com/events/892948670740423/

2.)
System TF & Attacke Hakke 23 (Hardtekkno, Hardcore, Frenchcore on 2 Floors)
Start: 23:23
Location: Killi, Wiesenweg 5-9, 10365 Berlin

Line Up:
Floor 1:
– bRz – Live (TdK)
– Stefan (Kierewiet)
– OdS (#23)
– Spootnik (#23)
– Kevin (Boxtek)
– HC Kurtz (BUNS)
– Kaoslog – live (BUNS)
– Ramon (Kierewiet)

Floor 2:
– Trauma XP (Fuckparade/ Bembelterror)
– Stoer Format & Tekka Dan (AttackeHakke23)
– Chocore vs BoB (CFS /BunkerCalau)
– Dynamike live (AttackeHakke23)

 

Das könnte euch auch interessieren:
Nach dem Zug der Liebe kam die Razzia
NATURE ONE 2015 – das ist der Polizeibericht

MDMA – das Wundermittel gegen Tinnitus?
Toxicator 2015 – hier ist das Line-up

MDMA im Supermarkt?
Drogen-Warnung 1

Drogen-Warnung 2
Drogen-Warnung 3