Nazi-Ecstasy-Pillen enthalten LSD

Nazi-Ecstasy-Pillen enthalten LSD – Bild: Fred Lipkins


Es ist noch gar nicht so lange her, da hatten wir euch vor pinkfarbenen – wieso eigentlich nicht braunen – XTC-Pillen mit SS-Runen gewarnt. Nachzulesen hier.

Jetzt gibt es eine aktuelle Meldung zu runden Ecstasy-Tabletten, die kein MDMA*HCI sondern LSD enthalten sollen. Diese Pillen kursierten vor einigen Monaten schon einmal in Island und bescherten diversen Konsumenten Krankenhausaufenthalte.

Nun scheint es, als hätte sich jemand in seinem Drogenlabor daran erinnert und diese Pillen wieder neu aufgelegt. Die Einnahme der Pille sorgt für Verwirrung und es bildet sich Schaum vor dem Mund des Konsumenten. Außerdem war zu beobachten, dass die Konsumenten dieser Pille zu Gewalt-Attacken neigen.
LSD wird seltenst in Pillen verarbeitet sondern tritt zumeist in Filz-Form auf. Entdeckt wurde LSD 1938 vom Chemiker Albert Hofmann, der am 16. November 1938 erstmals im Rahmen seiner Forschung zum Mutterkorn Lysergsäurediethylamid herstellte, um ein Kreislaufstimulans zu entwickeln. Nachdem diese erhoffte Wirkung von LSD im Tierversuch nicht eintrat, verlor Hofmann zunächst das Interesse und archivierte seine Forschungsergebnisse. Am 16. April 1943 entschied sich Hofmann, mögliche Wirkungen von LSD erneut zu prüfen; er vermutete, bei den ersten Versuchen etwas übersehen zu haben. Bei seinen Arbeiten mit LSD bemerkte Hofmann an sich selbst eine halluzinogene Wirkung, die er zunächst nicht erklären konnte. So vermutete er, LSD sei durch unsauberes Arbeiten durch die Haut von seinem Körper aufgenommen worden. Er wiederholte dieses Erlebnis am 19. April 1943 durch die Einnahme von 250 Mikrogramm LSD. Verglichen mit der Wirksamkeit der damals bekannten Mutterkornalkaloide entsprach das der kleinsten Menge, bei der man noch eine Wirkung hätte erwarten können. Es stellte sich jedoch heraus, dass diese Menge bereits dem Zehnfachen der normalerweise wirksamen Dosis (ab ca. 20 µg) von Lysergsäurediethylamid entsprach. Dieses Datum gilt heute als Zeitpunkt der Entdeckung der psychoaktiven Eigenschaften des LSD.

Also, wenn euch diese Pille angeboten wird, bitte nicht nur aus politischen Gründen dankend ablehnen.

Das könnte dich auch interessieren:
Das sind die Folgen von LSD-Konsum
Psychedelika verändern die Sichtweise auf die Welt für immer
Psychedelika – Große Unterschiede zu anderen Drogen

Bei McDonald’s gibt es jetzt Kokain zum Happy Meal