outoo

Outoo – die App für Feiern und Flirten


Resident Advisor meets Tinder, so beschreibt sich die App namens Outoo selbst. Die App ist eine Mischung aus Veranstaltungs- und Socialplattform. Outoo hilft, Veranstaltungen und Clubs zu finden und verbindet das mit deinem Social Life. Man kann nach der richtigen Veranstaltung für einen selbst suchen und bekommt Informationen, wer sonst noch so dort hingehen wird. Im Grunde genommen gibt es sechs Main-Activities, die bei der App zu beschreiben sind.

Es wird einem nicht ständig vorgeschlagen, was, wer, wann und wo ist. Man entscheidet selbst, wann man Informationen zu Veranstaltungen und Personen bekommen möchte. Outoo unterscheidet dann nur grob in Day- oder Night-Events, der Rest ist up to you, in welchem Zeitraum du Infos bekommen möchtest.

Man kann dann sehen, wer zu welchen Veranstaltungen in der Nähe geht. Oder man wählt die Stadt, für die man sich interessiert aus.

Man kann auswählen, zu welcher Veranstaltung man gehen möchte. Kann über die App direkt an Tickets kommen und sehen, wer sich sonst für diese Veranstaltung interessiert oder angemeldet hat. Und mit den Leuten Kontakt aufnehmen.

Okay, das war soweit erstmal der Teil, der eher Resident Advisor entspricht. Kommen wir zum “Tinder-Teil”.
Natürlich hat die App ein Matching. Man kann Profile, von Leuten liken, die man gerne kennen lernen möchte oder mit denen man gerne chatten würde. Es werden einem auch Profile von Leuten angezeigt, die gerade in der Nähe sind. Um sich gegebenenfalls direkt persönlich zu treffen.

Die Profilerstellung ist recht komprimiert und man soll schnell die wesentlichen Infos zur Person bekommen. Ähnlich wie Tinder arbeitet Outoo hauptsächlich mit Bildern. Dein Profilbild steht ganz klar an erster Stelle und ist das Hauptaugenmerk deines Profils. Anstelle von langen Bios und Vitas bittet Outoo dich drei kurze Fragen zu beantworten. Diese drei einfachen Fragen, werden anderen Usern einen Eindruck von deiner Welt vermitteln. Eben das, was man schnell beim Durchschauen der Profile optisch “auffangen” kann.

Wenn man sich geliked und miteinander gechattet hat, wird Outoo einem dann nochmals signalisieren, wenn diese Person gerade in der Nähe ist und dass die Chance auf ein Treffen jetzt besteht.

Die beiden Vorlieben, Ausgehen und neue Leute kennen lernen, steht im Fokus dieser App. Wer gerne durch die Welt- und Clubgeschichte tingelt, und dabei nicht allein bleiben möchte, für diese Personen ist Outoo wahrscheinlich genau das Richtige. Auch könnte durch diese App ein Festival viel leichter mit einem Date kombinierbar sein. Oder man findet endlich mal jemanden, der mit einem zu etwas anderen Veranstaltungen geht, zu denen man noch keinen Freund/in überredet bekommen hat.
Die App konzentriert sich absichtlich nicht nur auf bekannte und große Events, es wird auch auf kleinere, alternativere oder ungewöhnliche Events eingegangen. Underground Warehouse Raves, Techno-Yoga am Morgen, oder eine Brunch-Party sind Events, die Outoo ebenso im Repertoire hat wie große Festivals.

Die App wurde ehemaligen Studenten der University of London entwickelt. In Unidet Kingdom läuft die App sehr gut an. Da sie App noch recht jung ist, beschränkt sie sich bisher nur auf UK. Geplant ist aber, dass die App international genutzt werden kann. Und wer jetzt schon in London oder Manchester feiern geht, kann die App ja einfach mal testen. Weitere Infos findet man auf deren Website.

Das könnte dich auch interessieren:
Social Media my Ass – Die Kolumne von Marc Depulse
Chemsex – Welche Drogen sind beim Sex am beliebstesten
Bumble – Wie Tinder bloß mit Spotify