Pariser Raver widersetzen sich Lockdown – Eisenbahntunnel – Symbolbild


300 Leute widersetzten sich in Paris dem Lockdown auf einem Rave in einem stillgelegten Eisenbahntunnel.

Ihr Motto war „I Want To Break Free“. Und ihre Motivation der Widerstand. Dies sagte jedenfalls einer der Veranstalter der Party im Osten von Paris, bei der wieder keine Masken getragen oder Abstandsregelungen beachtet wurden.

Aber gut organisiert war das Event wohl. Gäste wurden online eingeladen und die Tickets für 15 Euro waren innerhalb weniger Stunden ausverkauft. Dazu waren Gäste angehalten einzeln oder in kleinstmöglichen Gruppen zukommen.

Zum „Akt des Widerstandes gegen die strengen Corona-Auflagen in Frankreich“, sagte einer der Veranstalter m Alter von 27 Jahren: „Wir haben bereits Erfahrung damit. […] Wir können die Anlage in weniger als zwei Stunden irgendwo aufbauen und heimlich eine Party veranstalten.“ Ein Gast des Raves sagte aus, es ginge ihm um seine mentale Gesundheit: „Ich bin seit einem Monat nicht wirklich aus meiner Wohnung herausgekommen. Hier kann ich alles vergessen – auch die Toten und die Einweisungen auf die Intensivstationen“.

Frankreich ist mir 49.000 Todesfällen eines der meist betroffenen Länder Europas. Dort dürfen Menschen ihre Wohnungen nur aus triftigen Gründen verlassen. Auch private Treffen sind hart beschränkt. Organisatoren von privaten und solchen Feiern wie in diesem Fall drohen ein Jahr Haft und eine Geldstrafe von bis zu 15.000 Euro.

 

Das deutsch-französiche Kultur-Format Arte-Tracks berichtete erst kürzlich zu illegalen Raves während des Lockdowns:

 

Das könnte dich auch interessieren:
Nicht mehr drauf – Raver fiel vom Dach, als die Polizei anrückte
„Sehnsucht nach Rave“: Klaas und Schlager-Stars machen gemeinsame Sache
Drumcode kündigt eigenes Festival auf Malta an