Polizei stoppt Corona-Party in Schwimmbad und Kindertagesstätte


Neues von der Corona-Party-Front!

In Hürth, eine Stadt in der Nähe von Köln, haben sich am vergangenen Wochenende 23 Personen bei einem illegalen Rave im alten Hürther Schwimmbad versammelt. Die Gruppe richtete sich die verlassene Badestätte nach Belieben ein und brachte Boxen, Tische und jede Menge Deko mit. Gegen drei Uhr morgens beschwerten sich jedoch Anwohner bei der Polizei, die sich daraufhin Zutritt zur Schwimmhalle verschaffte. Dort fanden die Beamten zahlreiche Männer und Frauen, die im leeren Schwimmbecken ausgelassen tanzten und feierten. Auf Hygiene-Vorschriften achteten die Raver nicht. Auf zwei Personen warten nun Strafanzeigen wegen Hausfriedensbruchs und Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz. Hinzu kommen mehrere Anzeigen wegen Verstößen gegen die Corona-Schutzverordnung.

Und auch in Dortmund musste die Polizei aufgrund einer Beschwerde der Anwohner zur Tat schreiten: Aus einer Kindertagesstätte (!) dröhnte demnach laute Musik, die der Nachbarschaft den Schlaf raubte. Gegen 23 Uhr trafen die Beamten in der Kita ein, wo sie auf 14 Beschäftigte trafen, die dicht beisammen saßen und ohne Hygiene-Maßnahmen feierten. Auf die Beteiligten warten nun Anzeigen wegen einer Ordnungswidrigkeit.

Das könnte dich auch interessieren:
Liebing, Clarke, Deutschmann & Co. – Remix-Album zur 90er-Rave-Hymne “Anasthasia”
“Irgendwie in den Griff bekommen” – Mehr als 5.000 illegale Raves am Silvester-Wochenende
12 perfekte Weihnachtsgeschenke für Raver

Quellen: Bild, Spiegel Online