pratersauna_wien


Die Pratersauna in Wien bleibt erhalten. Die Dots-Gruppe, die bereits den benachbarten Hip-Hop-Club VIE i PEE betreibt, übernimmt den Club.

Die Dots-Gruppe mit ihrem Eigentümer Martin Ho wird aller Voraussicht nach die Pratersauna in Wien übernehmen. Das vermeldet die Austria Presse Agentur. Ho soll demnach den Club ab Februar übernehmen, umgestalten und ab März 2016 wieder eröffnen.

Vom Konzept her soll nicht viel verändert werden. Die musikalische Ausrichtung wird auf jeden Fall nicht geändert. Der Wiener Club soll der elektronischen Musikszene Österreichs auch weiterhin erhalten bleiben. Neu gestaltet werde die Poollandschaft, nämlich zu „einer Art ganztägiger Beachclub“ wie es heißt. Außerdem – und das dürfte einigen gefallen – sollen die Getränkepreise des Clubs gesenkt werden.

Martin Ho, der mit seinen Dots-Sushi-Lokalen zu den erfolgreichsten Junggastronomen Österreichs gehört, betreibt seit dem Frühjahr den Hip-Hop-Club VIE i PEE, der sich in direkter Nachbarschaft zur Pratersauna befindet. Beide Clubs sollen aber weiterhin konzeptionell getrennt bleiben. Daneben umfasst die Dots-Gruppe auch noch ein Café und eine Galerie.

Anfang der Woche gaben die jetzigen Betreiber bekannt, die Pratersauna im Januar schließen zu wollen. Bereits im November gab es jedoch schon Gerüchte und Vermutungen über den Deal. Offiziell wurde jedoch alles dementiert.

Der Januar soll als letzter Monat dazu genutzt werden noch einmal alte Konzepte wie Hart aber herzlich, DuschDich oder Club Pompadour, aufleben zu lassen. Als Acts wurden bereits Namen wie Art Department, Apparat, Kerri Chandler, Brodinski, Jennifer Cardini oder Karotte bekannt gegeben. Details zum Abschlussprogramm werden in den nächsten Wochen bekannt gegeben.

Quelle: APA / DiePresse.com

Das könnte dich auch interessieren:
Pratersauna schließt im Januar
Pratersauna in Wien wechselt den Besitzer?
15 Festivals, die ihr 2016 auf jeden Fall besuchen müsst