pratersauna_wien


Die Wiener Pratersauna schließt nach sieben Jahren ihre Türen. Im Januar sollen die letzten Partys zelebriert werden. Was danach mit der Location passiert steht noch nicht fest.

Wie der Österreichische Kurier vermeldet, schließt die Pratersauna Ende Januar ihre Pforten. Nach einigen Gerüchten ist es nun offiziell: die Clubbetreiber Stefan Hiess und Hennes Weiss hören auf.

Über die Hintergründe der Schließung ist derzeit noch nichts bekannt. Diese sollen aber in den nächsten Tagen öffentlich gemacht werden. Auch was mit der Location nun passiert steht derzeit in den Sternen. Gegenüber dem Kurier heißt es: „Wir haben uns diese Entscheidung nicht leicht gemacht und legen die Zukunft der Liegenschaft in die Hände des Verpächters, welcher am Ende alleine entscheidet. Eine Vertragsunterschrift wird frühestens Ende Dezember erwartet. Bis dahin werden wir auch kein weiteres offizielles Statement dazu abgeben. Wir bitten um Verständnis.“

Der Januar soll als letzter Monat dazu genutzt werden noch einmal alte Konzepte wie Hart aber herzlich, DuschDich oder Club Pompadour, aufleben zu lassen. Als Acts wurden bereits Namen wie Art Department, Apparat, Kerri Chandler, Brodinski, Jennifer Cardini oder Karotte bekannt gegeben. Details zum Abschlussprogramm werden in den nächsten Wochen bekannt gegeben.

Bereits in den vergangenen Monaten kündigten einige international renomierte Clubs ihre Schließung an. Darunter die Kiste in Hannover, das Studio 80 in Amsterdam, das jetzt unter einem neuen Inhaber weitergeführt wird, sowie der Magnet Club und die Neue Heimat in Berlin.

Das könnte dich auch interessieren:
Studio 80 in Amsterdam: Schließung im Januar!
Club-Sterben in Berlin – schon wieder zwei Kult-Clubs weniger
Kowalski Stuttgart – eine Institution