Bild von mayenco auf Pixabay


Unter dem Titel „Radical Disco – Die frühen Jahre der Clubs“ hat der Sender 3sat eine neue Dokumentation veröffentlicht, die uns Einblicke in die Blütezeit der Diskotheken in den 1960er- und 1970er-Jahren gewährleistet.

Mit den Clubs, die wir heute kennen, hatten die damaligen Nachtclubs weniger Gemeinsamkeiten, als vielleicht gedacht. Während es heutzutage (häufig) um den plumpen Konsum und das Anbändeln mit der gutaussehendsten Person in Reichweite geht, galten die Diskotheken der 1960er und 1970er als Gesamtkunstwerke, die Räume für intensive und multimediale Erfahrungen schufen und auch in politischer Hinsicht wirkten. So trugen sie entscheidend „zur Emanzipation von Minderheiten, von Homosexuellen und Schwarzen bei.“ Gleichzeitig machte sich in der Jugend ein nicht zu bändigendes Verlangen nach Freiheit, Sex, Drogen und Politik breit. Man wollte sich von den gesellschaftlichen Vorgaben loseisen und realisierte dieses Vorhaben letztlich auch dank der Clubs, die den Menschen den dafür nötigen Raum boten.

Die 3sat-Dokumentation, die ihr in der 3sat-Mediathek findet, nimmt uns mit auf eine Disko-Zeitreise nach Italien, Deutschland, Spanien und New York und hält uns schmerzhaft vor Augen, wie sehr wir das Clubben vermissen.

Hier geht es zur Doku.

Das könnte dich auch interessieren:
Doku-Tipp: „Larry’s Garage“: Über Larry Levan und die Paradise Garage
Neue Dokumentation: Die Corona-Krise und das Leid der Solo-Selbstständigen
Knapp 500 Locations: Hannes von AKA AKA veröffentlicht Liste geschlossener Clubs & Co. in Berlin