beef_voorn_sneak
Täglich ziert eine andere Schlammschlacht sogenannter Promis, oder jener, welche zu sein glauben, die Gazetten unserer Republik. Ob Pocher vs. Becker oder Hoeneß vs. Klopp. In der elektronischen Szene geht es verhältnismäßig ruhig und kollegial zu, mit der Ausnahme eines manchmal doch aufgebrachten DJ Sneak, wenn sich Künstler mit digitalen Medien an ihn bzw. seinen Arbeitsplatz wagen. Vor wenigen Augenblicken berichtet das FACT Magazin allerdings, wie Seth Troxler sich in einem Interview über Nina Kraviz äußerst. Als es darum geht, das Jahr 2013 Revue passieren zu lassen und er gefragt wird, ob seine Nackt-Inszenierung zu den Eastern Electricts eine Anlehnung an Nina Kraviz‘ Badewannen-Szene bei Resident Advisor darstellen sollte, antwortete er mit nachstehenden Aussagen.


„Ich habe mir noch nie wirklich viel aus Nina Kraviz und dem ganzen Hype gemacht. Wir mögen uns nicht sonderlich. Ich finde, sie ist eine Bitch. Jedenfalls gab es schon einige Situationen, in denen sie mich wirklich gestresst hat. Wir haben einmal gemeinsam auf einem Festival in Frankreich gespielt bzw. sie direkt im Anschluss nach mir. Ich wollte ihr helfen, ihr Setup aufzubauen und drückte ihr ein Stromkabel für eines ihrer CDJs in die Hand. Sie guckte mich an und sagte: ‚Ich mache so etwas nicht‘. Ich fragte sie, warum zur Hölle nicht – sie sei doch ein DJ? Während ich das dann für sie übernommen habe und nebenbei noch selbst gespielt habe, hing sie ständig an meinen Schultern und hüpfte herum. Ich bat sie, den Quatsch zu lassen. Daraufhin war sie mächtig sauer. Nur wenige Wochen später habe ich auf meiner eigenen Party in Miami gespielt, als ich sie gesehen habe. Da ich kein Arschloch bin, wollte ich ihr die Hand geben. Ihre Antwort war: ‚Clowns wie dir brauche ich nicht die Hand geben.‘ ‚Du bist ’ne Fotze‘ war meine Reaktion.“

Das könnte dich auch interessieren:
Beef Brothers: DJ Sneak vs. Joris Voorn
Beamz by Flo – ist das das Ende der DJ-Kultur?
Leser unterhalten Leser: Bettina, pack deine Brüs … ähhh … dein Smartphone ein!!
Bringmann & Kopetzki’s Wild Life
Neuer GEMA-Tarif für Clubs: Unmut wächst!