Wir informieren euch ja immer über sämtliche Drogenfunde in Deutschland. Dabei werden auch immer geschätzte Straßenverkaufswerte angegeben. Aber wie kommen wir, bzw. die Behörden auf diese Angaben?

Die Landeskriminalämter und das Bundeskriminalamt erfassen inländische Höchst- und Niedrigpreise, sowie den „überwiegenden Straßenpreis“. Dabei werden Preise von verschiedenen Messpunkten zusammengefügt und mit eigenen Kenntnissen gebündelt. Allerdings sind diese Preise nur als grober Richtwert anzusehen, da die verschiedenen Qualitätsstufen nicht berücksichtigt werden. Außerdem ist die Zahl der Fälle, in denen Preise bekannt werden, relativ gering.

Heutzutage ist die Verfügbarkeit von illegalen Drogen so groß wie noch nie. Drogen werden lokal hergestellt oder aus anderen Ländern importiert. In der EU ist der Drogenhandel die größte Einnahmequelle der kriminellen Vereinigungen. Auch wenn sich der Handel nach wie vor auf Offline-Märkte konzentriert, werden immer mehr Drogen über Online-Plattformen im Darknet ver- und gekauft.

Die am häufigsten konsumierte illegale Droge war, ist und bleibt Cannabis. Der Preis für ein Gramm Marihuana ist in den vergangenen Jahren um zwei Drittel gestiegen und schlägt mittlerweile mit rund 9,4 Euro pro Gramm zu Buche. Auch die Preise für Ecstasy (+31 Prozent) und Heroin (+25 Prozent) sind angestiegen. Bei anderen Drogen sind die Kosten leicht gesunken, dies bezieht sich aber hauptsächlich auf den Großhandel.

Hier eine kleine Tabelle mit verschiedenen Preisen:

Menge Heroin Kokain Crack Ecstasy Amphetamin Crystal Marihuana Haschisch LSD
Pro Gramm 42,6 71,6 73,3 7,7 11,9 78 10 9,4 9,5
Pro Kilogramm (0,5-1,5kg) 31750 41727 2868 4443 31250 4599 2775
Pro Kilogramm (1,5-10kg) 20000 38333 1950 2270 3936 3699
Pro Kilogramm (10-100kg) 4200 1200 1500 4000

Quelle: statista.com

Das könnte dich auch interessieren:
Wieder Bananenkisten – 100 Kilogramm Kokain entdeckt
Erstes Kokain-U-Boot in Europa sichergestellt
Neues Atem-Testgerät erkennt Kokain innerhalb von Minuten
CDU fordert Null-Toleranz-Grenze für Cannabis im Görlitzer Park