“SEE YOU SOON”: so nennt sich die Fundraising-Kampagne des legendären Offenbacher Clubs Robert Johnson, in dem schon zahlreiche illustre DJs bei durchschwitzten und durchtanzten Nächten auflegten.

Damit man sich auch wirklich “soon” im Robert Johnson wiedersieht, ist allerdings unsere Unterstützung gefragt. Bedingt durch die Corona-Krise befindet sich der Club in einer existenziellen Notlage und ist auf finanzielle Hilfe angewiesen. Um dies zu realisieren, haben sich die Verantwortlichen zwei Möglichkeiten ausgedacht.

Zum einen könnt ihr an der regulären Spendenkampagne via Start Next teilnehmen. Ganz egal ob 1 Euro, 10 Euro oder 100 Euro, jede Spende trägt ihren Teil dazu bei, dass diese hessische Club-Legende auch weiterhin aufrecht erhalten werden kann. Also: Ran an den Speck!

Zum anderen erhaltet ihr die Möglichkeit, eines von 16 (gemeint ist nicht die Stückzahl, sondern die Anzahl der Designs) limitierten und exklusiven Design-Postern zu erwerben. Alle unterstützenden Künstler und Designer, die ihre Werke zur Verfügung stellen, führen entweder eine langjährige Beziehung zum Robert Johnson, oder repräsentieren die nächste Generation der Robert Johnson-Residents.

Jedes der Plakate wird mit einem vom Künstler signierten und nummerierten Zertifikat geliefert und ist rund zwei Wochen lang via Vorbestellung erhältlich. Erst danach beginnt die Produktion. Nach Ablauf der zwei Wochen ist das jeweilige Plakat nicht mehr verfügbar und wird durch das Folge-Objekt ausgetauscht. Somit könnt ihr sicher gehen, dass es sich hierbei um absolut unique und seltene Werke handelt.

Während ein Teil des Verkaufspreises die Produktionskosten abdeckt, fließt der restliche Betrag direkt an den Robert-Johnson-Club.

Mehr Infos erhaltet ihr auf der offiziellen Seite der Aktion. www.seeyousoon.love.

Zur Start-Next-Kampagne gelangt ihr hier.

www.robert-johnson.de

Das könnte dich auch interessieren:
Fundraising-Aktion: das Watergate braucht eure Hilfe
Bis zu 25.000 Euro: das Soforthilfepaket für Berliner Kulturbetriebe ist ab dem 11. Mai verfügbar
Corona-Pandemie: müssen diese Clubs bald schließen?

Foto: Robert Johnson