17757562_1180636922045709_8392143436270586474_n

Psychedelika können das Suizid-Risiko verringern – Bild by Liz Clarke


Basierend auf einer Vielzahl von Vorträgen und Präsentationen auf der Psychedelic Science 2017 in Oakland, Kalifornien kann man ohne zu übertreiben sagen, dass wir uns inmitten einer psychedelischen Renaissance befinden. Zum ersten Mal seit fast 50 Jahren werden Psychedelika von MDMA bis Ayahuasca als legitime Behandlungen für eine Vielzahl von psychischen Erkrankungen wie posttraumatischen Belastungsstörungen und Depressionen sowie Angst bei Patienten mit unheilbarem Krebs erforscht.
Bei der Psychedelic Science 2017 trat die internationale Wissenschaftsgemeinschaft im Oakland Marriott City Center zusammen, um über neue Forschungen, über die Vorteile und Risiken von MDMA, LSD, Psilocybin, Ayahuasca, Ketamin, Ibogaine, medizinischem Marihuana und vieles mehr zu referieren.

Laut einer neuen Studie von Elena Argento können Psychedelika auch eine bedeutende Rolle bei der Senkung des Selbstmordrisikos spielen. Nach der Einnahme von Ayahuasca, einem starken psychedelischen Gebräu, das in Südamerika heimisch ist, erkannte Elena Argento, dass es potenzielle therapeutische Einsatzmöglichkeiten für Psychedelika gibt und beschloß, dies als Teil ihrer Arbeit zur Verbesserung der Gesundheit der marginalisierten Populationen zu verfolgen und weiter zu erforschen.
Ihre Forschung befasste sich mit weiblichen Teilnehmern, die sogenannte Sex-Workers in Südamerika sind und bei denen Suizid eine tragende Bedeutung hat. Diese Bevölkerungsschicht ist nach Meinung von Elena Argento sowohl von Drogenkonsum als auch von Suizid stark betroffen.

Ihre jüngste Forschung basiert auf Daten aus einer vierjährigen Langzeitstudie, die von einer Evaluation von Sex Workers Health Access (AESHA), einer Gender- und Sexualgesundheitsinitiative in British Columbia durchgeführt wurde. In diesen vier Jahren führte AESHA interview-verwaltete Fragebögen mit fast 800 Frauen, die sogenannte Sex-Worker sind. Der Fragebogen enthielt Fragen über ihre Vergangenheit und gegenwärtigen Drogenkonsum, und ob sie in den letzten sechs Monaten Selbstmord erlebt haben oder nicht.
Um eine Metrik aufzustellen, wie sich Psychedelika auf neue Selbstmordfälle auswirken, musste Elena Argento jegliche Sexarbeiterinnen ausschließen, die Selbstmordgedanken oder Versuche zum Zeitpunkt des ersten Interviews gemeldet haben. Etwa die Hälfte der Teilnehmer berichteten über Selbstmord und wurden nicht in die Studie aufgenommen. Von den verbleibenden 290 Frauen berichteten 11 Prozent über Suizidgedanken während der nachfolgenden Follow-ups in den nächsten vier Jahren.
Dennoch steht für Elena Argento fest, dass eine lebenslange Verwendung von Psychedelika das Suizidrisiko um ca 60 Prozent verringert.
Obwohl Elena Argentos Studie nur Beobachtungen sind (d.h. dass es ohne Kontrolle über die Variablen im Gegensatz zu einem Laborexperiment geführt wurde), es ein wichtiger erster Schritt zur Untersuchung des therapeutischen Potentials in psychedelischen Substanzen ist.
Schon jetzt finden psychedelische Substanzen eine therapeutische Validierung in klinischen Einrichtungen.

Die multidisziplinäre Vereinigung für psychedelische Wissenschaften macht seit Jahren Pionierarbeit. Die jüngsten klinischen MDMA-Arbeiten haben bei der therapeutischen Behandlung von posttraumatischen Belastungsstörungen bei Veteranen unglaubliche Ergebnisse ergeben.

Das John Hopkins Institut, eines der wichtigsten und angesehensten medizinischen Instituten in den USA, ist ein Epizentrum der Psilocybin-Forschung. Man versucht Depressionen und Angst bei erkrankten Menschen mit Hilfe von Psilocybin zu behandeln. Forschungen befinden sich mittlerweile in fortgeschrittenen Phasen. Die Forscher hoffen dieses Jahr mit der vorletzten Phase beginnen zu können, damit es zu Genehmigungen der psychedelischen Drogen für den allgemeinen medizinischen Gebrauch kommen kann.

Wie LSD oder pflanzliche Medikamente wie Peyote und Ayahuasca als mögliche medizinische Behandlungen betrachtet werden können ist weit weniger klar. Obwohl eine Reihe von Studien die Wirksamkeit von LSD bei der Behandlung von Depressionen und Angst gezeigt haben, wurden die Erforschungen ihres therapeutischen Potenzials in einem sehr langsamen Tempo fortgesetzt. Der relative Mangel an Forschung und Daten über ihre Auswirkungen lässt die Aussichten auf jede Art von klinischen Studie für die therapeutische Verwendung noch ziemlich entfernt wirken.

Um zurück zu der Studie von Elena Argento zu kommen, wenn MDMA und Psilocybin in der kommenden Phase-3-Studien positiv wirksam sind, könnten diese Psychedelika im Laufe des nächsten Jahrzehnts potenziell für Sexarbeiterinnen zur Verfügung stehen. Damit sich die Suizdrate dieser potentiell gefährdeten Frauen verringert.

Quellen: Psychedelic Science 2017 , Tonic Vice

Das könnte dich auch interessieren:
Psychedelika verändern die Sichtweise auf die Welt für immer
LSD hilft gegen Angstzustände
7 Mythen über psychedelische Drogen
Magic Mushrooms sollen bald erlaubt werden
Endlich wissen wir, weshalb ein LSD-Trip so lange anhält
LSD und Musik – weshalb werden Tracks vertrippt anders wahrgenommen?
Magic Mushrooms und die heilende Wirkung gegen Depressionen